Seite:Zeumer Die Goldene Bulle.pdf/411

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
II,2] Urkunden, Nr. 31-33 125


ducatus et marchionatus eorundem per nos adhuc extitit investitus, declaravimus et tenore presencium auctoritate imperiali declaramus expresse: eidern fratri nostro, Lucemburg(ensi), Lothoring(ie), Brabanc(ie) et Lymburg(ie) duci et marchioni imperii, in iuribus et privilegiis sibi et dictis ducatu[i] et marchionatui, presertim circa portacionem et tencionem ensis imperialis, conpetentibus nullum per hoc preiudicium generari nec imposterum illud sibi posse vel debere quovis modo nocere, quod prefatus dux Saxon(ie) in supradicta curia nostra ensem ipsum ante faciem nostram gestavit et eciam circa mensam nostram imperialem tenuit coram nobis. Presencium sub imperialis maiestatis nostre sigillo testimonio litterarum.

Datum Metis anno Domini millesimo trecentesimo quinquagesimo septimo, X°[WS 1] indictione, VI. Kl. Ianuarii, regnorum nostrorum anno undecimo, imperii vero secundo.

Original im Haus-, Hof- und Staatsarchiv zu Wien. Nach einer von H. Hirsch mitgeteilten Abschrift. Siegel von der schwarz-gelben Seidenschnur abgefallen. Auf dem Buge rechts: per dominum cancell(arium) Nicol(aus) de Chrems(ir), weiter unten: R. Unter dem Buge: Cor. per Io. de Pr(usnicz). Auf der Rückseite: R. Hertwicus. — Böhmer-Huber Nr. 2562.

Willebriefe hierzu im selben Archiv im Original von Mainz, Köln, Trier, Brandenburg und Pfalz.


33.

Karl IV. verleiht dem Abt Heinrich von Fulda das Pfalbürgergesetz der Goldenen Bulle (c. XVI) als Privileg. — Metz 1357, Januar 6.

Wir Karl von gots gnaden Romischer keiser zu allen zeiten merer des reichs und kunig zu Beheim bekennen und tun kunt offenlich mit diesem briefe allen den, die in sehen oder horen lesen. Wann wir vormals durch gemeinen nucz und gemach und ze understen schaden, criege und ungemach, die dovon ensten mochten, allen unsir und des reichs getruwen undertanen mit rat und willen aller kurfur(s)ten des heiligen reichs in unserm offenen keiserlichen hove und von unsir keiserlichen mechte vollenkumenheit ein gesecze und keiserrecht von den pfalburgern gesprochen und gemachet haben,


  1. Im Text wohl Xa
Empfohlene Zitierweise:
Karl Zeumer: Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. (Teil 2). Weimar: Hermann Böhlaus Nachfolger, 1908, Seite 125. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zeumer_Die_Goldene_Bulle.pdf/411&oldid=- (Version vom 1.8.2018)