Seite:Zweihundert deutsche Männer in Bildnissen und Lebensbeschreibungen.pdf/334

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

allein die Leichtigkeit der Erfindung, der Reichthum an Melodiken, die Frische, der Glanz und Wohllaut derselben, was ihn auszeichnet, sondern es ist die Tiefe der Empfindung, die Kraft der Leidenschaft, die Wahrheit des Ausdrucks, die Ursprünglichkeit der Erfindung, die hinreißende Schönheit in ihrer reichsten Mannigfaltigkeit, was ihn zu einem wahren und großen Dichter in Tönen macht. Unter mehreren hundert Liedern ist wohl keins, das nicht wenigstens ein genialer Zug auszeichnete, die meisten sind vortrefflich, sehr viele von vollendeter Meisterschaft. Vermißt man an Schubert mitunter, was ihm die Jahre gebracht haben würden, Strenge in der Beschränkung und Mäßigung, so entzückt dafür die gesunde Kraft frischer Jugendblüthe.