Sprüche (Wünschelruthe Nro. 19)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Sigurt Albrok, d.i. Werner von Haxthausen und Johann Peter von Hornthal
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sprüche
Untertitel:
aus: Wünschelruthe. Nro. 19, S. 76
Herausgeber: Heinrich Straube, Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[76]
Sprüche.

     Wer sein Selbst sucht, hat im Leben
Tod und Grab hier schon gefunden;
Wer sein Selbst dem Tod gegeben
Wird in ew’ger Lieb’ gefunden.




     Wenn Lieben kommt, muß Leiden gehn!
Lieb’ geht nicht ohne Leiden,
Ohn’ Leiden kann nicht Freud bestehn,
Drum Lieb’ ist Leid in Freuden.

Sigurt Albrok.





     Baue nicht auf ird’schen Muth,
Gieb dich stets in Gottes Hut,
Halt an Christi Lehre treu,
Woll’ nie an der Erde ranken,

5
Auf zum Himmel die Gedanken

Und doch still und demuthscheu,
Recht aus voller Seel’ geliebt,
Deine Kraft in Gott geübt:
So magst froh dein End’ erwarten,

10
Kommst gewiß in Gottes Garten.
H.