Staatsvertrag zwischen Deutschland und Dänemark, betreffend die Eisenbahn von Heide über Friedrichstadt, Husum und Tondern nach Ribe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Staatsvertrag zwischen Deutschland und Dänemark, betreffend die Eisenbahn von Heide über Friedrichstadt, Husum und Tondern nach Ribe.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1888, Nr. 2, Seite 3 - 8
Fassung vom: 18. Dezember 1887
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 9. Februar 1888
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[3]



(Nr. 1764.) Staatsvertrag zwischen Deutschland und Dänemark, betreffend die Eisenbahn von Heide über Friedrichstadt, Husum und Tondern nach Ribe. Vom 18. Dezember 1887.

(Uebersetzung.)
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse, au nom de l’Empire Allemand, et Sa Majesté le Roi de Danemark, désirant régler d’un commun accord les questions résultant de la construction du chemin de fer conduisant de Heide par Friedrichstadt, Husum et Tondern à Ribe, ont nommé pour Leurs Plénipotentiaires, savoir: Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen, im Namen des Deutschen Reichs, und Seine Majestät der König von Dänemark, von dem Wunsche geleitet, die aus der Herstellung der Eisenbahn von Heide über Friedrichstadt, Husum und Tondern nach Ribe sich ergebenden Fragen gemeinsam zu regeln, haben zu Ihren Bevollmächtigten ernannt:
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse:
Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen:
Le Sieur Herbert, Comte de Bismarck - Schönhausen, Son Secrétaire d’État au Département des Affaires Etrangères,
den Herrn Grafen Herbert von Bismarck-Schönhausen, Allerhöchstihren Staatssekretär des Auswärtigen Amts,
Sa Majesté le Roi de Danemark:
Seine Majestät der König von Dänemark:
Le Sieur Emile de Vind, Chambellan, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse,
den Herrn Emil von Vind, Allerhöchstihren Kammerherrn, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei [4] Seiner Majestät dem Deutschen Kaiser, König von Preußen,
lesquels, après s’être communiqué leurs pleins - pouvoirs, trouvés en bonne et due forme, sont convenus des articles suivants: welche, nach geschehener Mittheilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, über die nachstehenden Artikel übereingekommen sind:

ARTICLE 1.[Bearbeiten]

Le Gouvernement Royal de Prusse et le Gouvernement Royal de Danemark, ayant consenti de commun accord à la construction d’une voie ferrée conduisant de Heide par Friedrichstadt, Husum et Tondern à Ribe, ont autorisé la mise en exploitation de ce chemin de fer.

Artikel 1.[Bearbeiten]

Die Königlich preußische und die Königlich dänische Regierung haben im beiderseitigen Einvernehmen den Bau einer Eisenbahn von Heide über Friedrichstadt, Husum und Tondern nach Ribe zugelassen und die Eröffnung des Betriebes derselben gestattet.
La concession y relative a été accordée, en ce qui concerne la partie située sur le territoire prussien, à la Holsteinische Marschbahngesellschaft et, en ce qui concerne la partie située sur, le territoire danois, au conseiller d’Etat Tietgen.
Die Konzession für den auf preußischem Staatsgebiete belegenen Theil der Bahn ist der Holsteinischen Marschbahngesellschaft und für den auf dänischem Staatsgebiete belegenen Theil dem Etatsrath Tietgen ertheilt worden.

ARTICLE 2.[Bearbeiten]

Les deux Gouvernements sont convenus, que la largeur de la voie mesurée entre les rails sera de un mètre quarante-trois centimètres et demi, pour s’adapter aux lignes adjacentes. En ce qui concerne la construction, le matériel roulant – non-compris les locomotives – et spécialement le raccordement direct des deux tronçons du chemin de fer entre eux à la frontière ainsi que – à la station Heide de la Holsteinische Marschbahn et à la station Ribe de la ligne d’Etat de Danemark – leur raccordement respectif au réseau des chemins defer qui s’y rattachent, les deux Gouvernements ne cesseront de donner leurs soins à ce qu’une circulation non - interrompue puisse avoir lieu d’une ligne à l’autre.

Artikel 2.[Bearbeiten]

Die beiden Regierungen sind einverstanden, daß die Spurweite der Bahn in Uebereinstimmung mit den anschließenden Bahnen 1,435 Meter im Lichten der Schienen betragen soll. Auch werden im Uebrigen, was die Konstruktionsverhältnisse und die Betriebsmittel – mit Ausnahme der Lokomotiven – und insbesondere den Anschluß beider Bahntheile sowohl unmittelbar auf der Landesgrenze aneinander, wie auf der Station Heide der Holsteinischen Marschbahn und auf der Station Ribe der Dänischen Staatsbahn an die dort bereits bestehenden Eisenbahnen betrifft, beide Regierungen [5] dauernd dafür Sorge tragen, daß ein ineinander greifender Betrieb stattfinden kann.
Quant à la situation du point de jonction à la frontière pour les parties du chemin de fer sus-indiquées, l’arrangement conclu par des commissaires des deux Gouvernements sera maintenu. Resteront également en vigueur les mesures sur lesquelles les deux Gouvernements se sont concertés et d’après lesquelles deux gares limitrophes ont été construites, dont l’une pour le tronçon prussien et l’autre pour le tronçon danois, chacune située sur le territoire respectif et avoisinant directement la frontière, et d’après lesquelles mesures ces stations frontières, dont la ligne médiane et le niveau ont été déterminés d’un commun accord par les deux Gouvernements, seront mises en rapport de manière à faciliter autant que possible le transit direct de voyageurs et de marchandises.
Bezüglich des Punktes, wo die bezeichneten Bahntheile auf der beiderseitigen Landesgrenze zusammenstoßen, behält es bei der durch Kommissarien der beiden Regierungen getroffenen Feststellung sein Bewenden. Dasselbe gilt von der getroffenen Vereinbarung der beiden Regierungen, wonach für den preußischen und den dänischen Theil der Bahn je ein besonderer Grenzbahnhof, jeder auf dem betreffenden Staatsgebiete unmittelbar an der Landesgrenze, angelegt worden ist, und wonach diese Bahnhöfe, deren Mittellinie und Höhenlage von den beiden Regierungen gemeinsam festgestellt ist, in einer den direkten Uebergang von Personen und Gütern möglichst erleichternden Verbindung stehen sollen.
Les deux tronçons de la ligne sont d’abord construits à une seule voie. La construction d’une seconde voie en cas de besoin reste réservée à une entente ultérieure.
Beide Bahntheile sind zunächst nur mit einem durchgehenden Geleise versehen worden. Die Herstellung eines zweiten durchgehenden Geleises bei eintretendem Bedürfniß bleibt weiterer Verständigung vorbehalten.

ARTICLE 3.[Bearbeiten]

Le changement de service se fera aux gares frontières. Le matériel roulant dont la révision aura été opérée par l’un ou l’autre des deux Gouvernements sera admis en libre circulation sur les deux lignes sans nouvelle révision.

Artikel 3.[Bearbeiten]

Der Betriebswechsel findet auf den Grenzbahnhöfen statt. Die von einer der beiden Regierungen geprüften Betriebsmittel sind ohne nochmalige Prüfung auch auf der im Gebiete der anderen Regierung liegenden Bahnstrecke zuzulassen. [6]

ARTICLE 4.[Bearbeiten]

Chacun des deux Gouvernements se réserve de fixer ou approuver pour son propre territoire le règlement du service des trains et les tarifs.

Artikel 4.[Bearbeiten]

Die Feststellung und Genehmigung der Fahrpläne und Tarife bleibt jeder der beiden Regierungen für ihr Gebiet vorbehalten.
Les deux Gouvernements sont d’accord sur ce point que les trains de voyageurs de l’administration danoise circulant entre la frontière et la station de Ribe devront arriver à la gare limitrophe ou en partir autant que possible en correspondance avec les départs et les arrivées des trains de voyageurs du côté allemand.
Beide Regierungen sind jedoch in dieser Beziehung darüber einverstanden, daß die zwischen der Grenze und der Station Ribe verkehrenden, der Personenbeförderung dienenden Züge der dänischen Bahnverwaltung sich, bei der Ankunft auf, beziehungsweise bei dem Abgang von der Grenzstation, thunlichst unmittelbar an die auf der deutschen Seite abgehenden, beziehungsweise dort anlangenden Personenzüge anschließen sollen.

ARTICLE 5.[Bearbeiten]

Chacun des deux Gouvernements a établi à la station frontière un bureau de douane. De part et d’autre ces bureaux exerceront le droit de visite douanière suivant les besoins du service.

Artikel 5.[Bearbeiten]

Jede der beiden Regierungen hat auf der Grenzstation ein Zollamt errichtet. Diesen Zollämtern werden beiderseits die den Verkehrsverhältnissen entsprechenden Abfertigungsbefugnisse eingeräumt.

ARTICLE 6.[Bearbeiten]

Les arrangements existants ou à conclure entre les deux Gouvernements concernant les formalités à remplir pour l’examen des passeports et en général pour la police des voyageurs seront également applicables aux lignes en question.

Artikel 6.[Bearbeiten]

Die wegen Handhabung der Paß- und überhaupt der Fremdenpolizei im Eisenbahnverkehr zwischen beiden Regierungen bestehenden oder noch zu treffenden Abkommen sollen auch auf die in Rede stehende Eisenbahnverbindung Anwendung finden.

ARTICLE 7.[Bearbeiten]

Reste réservé aux administrations des postes des deux Parties contractantes de s’entendre relativement à l’emploi de ce chemin de fer pour le service postal entre les deux pays.

Artikel 7.[Bearbeiten]

Die Benutzung der Bahn zur Postbeförderung aus dem Gebiete der einen in das Gebiet der anderen vertragschließenden [7] Regierung ist der Verständigung der beiderseitigen Postverwaltungen vorbehalten.

ARTICLE 8.[Bearbeiten]

Les deux Gouvernements consentent à ce qu’il soit établi le long de la ligne un télégraphe électrique pour le service du chemin de fer. Un télégraphe électrique pour le service international et public pourra également être établi le long de ce chemin de fer par les soins des deux Gouvernements, chacun sur son territoire. Les administrations des télégraphes des deux Parties contractantes s’entendront, le cas échéant, pour régler l’exploitation de ce télégraphe sus-indiqué en dernier lieu.

Artikel 8.[Bearbeiten]

Beide Regierungen genehmigen die Anlegung eines für den Eisenbahndienst bestimmten elektrischen Telegraphen längs der Bahn, auch kann ein elektrischer Telegraph für den internationalen und öffentlichen Verkehr längs der Bahn, und zwar durch eine jede der beiden Regierungen für ihr Gebiet, hergestellt werden. Ueber die Regelung des Betriebes des letztgedachten Telegraphen werden die beiderseitigen Telegraphenverwaltungen sich eintretendenfalls verständigen.

ARTICLE 9.[Bearbeiten]

Les dispositions de la présente Convention resteront en vigueur quand bien même il se produirait quelque changement dans le droit de propriété de l’une ou de l’autre partie ou des deux parties du chemin de fer, soit en cas de rachat par l’Empire Allemand ou bien par l’État de Prusse ou l’État de Danemark, soit en cas d’échéance de la concession.

Artikel 9.[Bearbeiten]

Die Bestimmungen dieses Vertrages sollen auch in dem Falle Geltung behalten, daß in den Eigenthumsverhältnissen des einen oder anderen Theils oder beider Theile der Bahn eine Aenderung, sei es durch Ankauf seitens des Deutschen Reichs oder des Preußischen Staates beziehungsweise des Dänischen Staates, sei es durch Erlöschen der betreffenden Konzession, eintreten sollte.

ARTICLE 10.[Bearbeiten]

La présente Convention sera ratifiée et les ratifications en seront échangées à Berlin le plus tôt possible.

Artikel 10.[Bearbeiten]

Gegenwärtiger Vertrag soll ratifizirt und die Auswechselung der Ratifikations-Urkunden soll baldthunlichst in Berlin bewirkt werden. [8]
En foi de quoi les Plénipotentiaires ont signé la présente Convention et y ont apposé le sceau de leurs armes.
Zur Beglaubigung dessen haben die Bevollmächtigten denselben unterzeichnet und besiegelt.
Fait à Berlin, le 18 décembre 1887.
So geschehen zu Berlin, den 18. Dezember 1887.
(L. S.) Comte Bismarck.
(L. S.) E. Vind.
__________________


Der vorstehende Staatsvertrag ist ratifizirt worden und die Auswechselung der Ratifikations-Urkunden hat stattgefunden.