Stille Straße

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Stille Straße
Untertitel:
aus: Gedichte, Gedichte von Einstmals und Heute
S. 35–36
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1934
Verlag: Ernst Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Wikisource
Kurzbeschreibung:
Auch in: Die Weltbühne. XXVIII. Jg., Nr. 7 vom 16. Februar 1932. Seite 253
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[35]
Stille Straße


Nachts. – Straße. – Fragen Sie nicht wo und wann.
Auch gleich vorausgesagt, daß nichts geschah. –
Da stand ein unscheinbarer, älterer Mann,
Der unverwandt nach einem Fenster sah.

5
Vielleicht war er – Ich hatte leider Zeit –

Ein Lump, ein Trunkner oder ein Idiot –
Doch es schlägt niemals eine Möglichkeit
Die andre tot.

Wenn solch ein Anblick uns sechs-, siebenmal

10
Um einen Häuserblock spazierentreibt,

Zu sehen, wie der Mann dort stehenbleibt;
Vielleicht sind wir dann nur sentimental.

[36]
Aber dem Einsamen ist Stilles nah,

Wenn er das Laute nicht bezahlen kann. –

15
Da stand ein unscheinbarer, älterer Mann,

Der unverwandt nach einem Fenster sah.