Topographia Alsatiae: Balborn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Balborn (heute: Balbronn)
<<<Vorheriger
Babenthal
Nächster>>>
Barr
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 2.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Balbronn in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[2]
Balborn / oder Balbron /

Nennet vorgedachter Hertzog lib. 3. cap. 11. ein Gräfflich Hanauisches Städtlein / so etwan ein Reichs-Lehen gewesen; hernacher der Herrschafft Liechtenberg verkaufft worden: habe vom Adel gehabt / so sich die von Balbron geschrieben. Heutigs tags wil man diesen Orth nur für einen Hanauischen Flecken halten.