Topographia Alsatiae: Bergbietenheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bergbietenheim (heute: Bergbieten)
<<<Vorheriger
Beffort (2)
Nächster>>>
Beris
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 3.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bergbieten in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[3]
Bergbietenheim.

Ins gemein Bergbieten / auff der seiten bey Molßheim / Balborn und Mutzig gelegen zum Bischthumb Straßburg / und ins Ampt Dachstein gehörig / ist zwar ein umbmauertes Vnter-Elsaßisch Städtlein / so einsmahls die Armeniaken / oder Armen Gecken / wie man sie genand / auß Franckreich eingenommen. Soll aber jetziger Zeit weder Marck noch ander Stadt-Recht haben.