Topographia Alsatiae: Beris

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Beris (heute: Kloster Pairis)
<<<Vorheriger
Bergbietenheim
Nächster>>>
Bercken
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 3.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Pairis in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[3]
Beris / oder Päris / Peris /

Eine Probstey am Vogesischen Gebürg / so etwan under das Kloster Maulbrunn gehört hat / so aber / durch Vertrag / wieder davon / und an das Hauß Oesterreich kommen. Munsterus sagt / daß Anno Christi 1144. das Gestifft Beris / von Graffe Hugen von Egißheim / (im Elsaß /) und Graff Ulrich von Pfirt / und Graffe Ulrichen von Dagsberg / angefangen worden seye.