Topographia Alsatiae: Blaumont

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Blaumont (heute: Blamont)
<<<Vorheriger
Bißweiler
Nächster>>>
Bläßheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 4.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Blamont in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[4]
Blaumont / Blamont / Blaumontium, Blamontum.

Diese Stadt ligt in der Graffschafft Mümpelgart / und hat ein Fürstliches wolbevestigtes Schloß / so beyde auff einem harten Felsen / und zwo Meilen von Mümpelgart gelegen / daherumb fast zu drey Seiten ein sehr tieffes Thal ist. Es wird daselbst jederzeit ein Hauptmann / sampt einer Besatzung / underhalten. Auß dem Würtenbergischen Italiänischen Reyßbuch. In dem Burgundischen Krieg Anno 1474. oder 1475. haben die Schweitzer / und ihre Conföderierte Teutsche Fürsten / und Städt / diesen vesten Ort / und Schlüssel zu Ober-Burgund / erobert / so damahls dem Hauß Würtenberg nicht / sondern dem Graffen von Blaumont / so es von Burgund zu Lehen truge / gehört hatte. Besiehe oben den Eingang dieses Buchs / von der Graffschafft Mümpelgart. Item, Guil. Paradin. lib. 3. Hist. Burgund. fol. 963. et Wurstis. lib. 6. Chron. Basil. cap. 6. et 7. Anno 1635 haben die Innwohner / oder vielmehr die Besatzung / das Städtlein selbst angezündet / damit sie das Schloß desto besser defendiren möchten.