Topographia Alsatiae: Bruntrut

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bruntrut (heute: Porrentruy)
<<<Vorheriger
Brunn
Nächster>>>
Bürcken
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 8.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Porrentruy in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T8]
Topographia Alsatiae (Merian) p 006.JPG
[8]
Bruntrut / Bruntraut.

Eigentlich Pourrentrout, Stadt und Schloß im Elsgäu / oder Comitatu Alsgaugensi, an dem Fluß Hallen gelegen / welches Elsgäu eine Gegne / zwischen dem Gebürg / und der Larg ist / darinn auch Blumberg / und Dattenried seyn / so eins Theils Bisantzer / als diß Pourrentrut / anders Theils Baseler Bischthumbs. Und ist Pourrentrut die fürnehmbste Stadt darinn / und besagtes Bergschloß wol bewahret / so Bischoff Heinrich zu Basel Anno 1271. von Graff Godfrieden von Neuenburg auß Burgund / (an welches Land auch diese Gegend stosset) an das Stifft erkaufft / allda auch noch zu Friedenzeiten die Bischöffe von Basel / mehrentheils Hoff halten Anno 1634. im Frühling hat Rheingraff Otto Ludwig und die Schwedischen / und hernach wieder die Käyserischen und Anno 1635. die Frantzosen / nach dem sie das Schloß Montjoram under dem Marschall de la Force erobert und außgebrandt / diesen Orth eingenommen / welcher auch seithero in diesem Krieg noch viel außgestanden hat. Dazumahl ließ Hertzog Carl auß Lothringen ingleichem die Vestung Wildenstein ersteigen; vermittelst deren Er die Stadt Münster / und das gantze S. Gregorien Thal / in seine Contribution setzte; wie auch das Schloß Spitzenberg / zwo Stunden von Markirch gelegen / als ein rechtes Raubhauß / wie Kemnitz schreibet / von den Seinigen starck besetzet / und proviandirt ward. Anno 1640. bemühten sich die Catholischen Schweitzer / wegen der Restitution deß hochgedachten Herrn Bischoffs / zu den Teutschen Vogteyen / und sonsten; und waren nicht vergnügt / daß man Ihn / wegen Franckreich / zu Pfeffingen / und Angelstein / wider eingesetzt hatte. Er solle aber Anno 41. völlig restituirt worden seyn / hergegen die Schweitzer für Ihn Versicherung thun / und Er sich zur Krigs-Contribution verstehen müssen. Siehe tom. 4. Theat. Europ. fol. 209. Anno 1648. bey den General Friedens-Tractaten / ist zu Münster geschlossen worden / daß der König in Franckreich / Ihn den Herrn Bischoff / als einen unmittelbaren Reichs-Fürsten / in seiner Freyheit / und Besitz / rühig verbleiben lassen solle. Sein Monatlich einfacher Reichs-Anschlag ist / 2. zu Roß / 15. zu Fuß / oder / an Geldt / 34. fl. und zu Unterhaltung deß Cammergerichts / zu Speyer / nach der Erhöhung / Jährlich 50. fl. den Thaler zu 69. Kreutzer gerechnet. Es hat zu Bruntraut ein Jesuiter Collegium. Chistian Wuestisen in der Baßler Chronick lib. 1, cap. 17. et Relationes.