Topographia Alsatiae: Clerval

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Clerval
<<<Vorheriger
Bußweiler
Nächster>>>
Collmar
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 9–10.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Clerval (Doubs) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[9]
Clerval / Cleréval,

Ein Städtlein / Schloß / und Herrschafft / zur Graffschafft Mümpelgart gehörig; 4. Meilen von Mümpelgart / an der Dub / zwischen Lille, Lila. und Baume les nonnes / nahend einem Wald / und den Orthen Paslavant, Orssans und Rougomont, ist allbereit im Hoch-Burgund; wiewol solche Herrschafft dem Hauß Würtenberg noch Anno 1640. [10] gehöret hat. Theils nennens Clairvaux, Klarwang, und Cleroviam. Anno 1644. den 19. 29. Januarii / seyn / in dem grossen Sturmwinde / viel Häuser allhie eingefallen / davon manche Menschen erschlagen worden. Ist sampt Passavant, bey den Restituendis primo termino, bey den Executions-Tractaten / zu Nürnberg / Anno 50. einkommen.