Topographia Alsatiae: Ensißheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ensißheim (heute: Ensisheim)
<<<Vorheriger
Engweiler
Nächster>>>
Epfich
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 16.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ensisheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[16]
Ensißheim /

Oder / wie man es außspricht Einsheim / ligt an der Ill / zwischen Müllhausen und Collmar / und werden von hier drey Meilen auff Collmar / und sechs auff Basel gerechnet. Solle ümbs Jahr Christi 730. eines Herzogen in Alemannia Sitz gewesen seyn; folgends ist an die Graffen von Egisheim / so Landgraffen im Elsaß waren / und nach deren Absterben / solche Stadt / und Schloß / sampt der Land-Graffschafft deß Obern-Elsaß / an das Hauß Habspurg kommen. S. Urbanus solle allhie begraben ligen. Und hat vor diesem Krieg die Oesterreichische Regierung über das Sundgäu / Brißgäu / die vier Rhein- oder Waldtstädte / ob Basel; und andere Ort / Allda ihre Residentz gehabt. Vormahls hatte man nur einen LandVogt / und Landschreiber / und war auß den Land-Vögten der Erste Anno 1475. Graff Oßwald von Thierstein / welcher seine Regenten und Rähte allhie bey ihme gehabt hat. Vorhin hat man solche / so ein Hofricht vorhanden war / von andern Oertern beschrieben. Anno Christi 1444. lagen die Armeniaken allhie im Schloß und in der Stadt bey fünffzehen Wochen lang. Anno 1492. den 7. Novembris / fiel mit einem Donnerschlag / bey dieser Stadt / von oben herab / auß dem Gewülck / ein Stein / oder Kloß / so gewogen dritthalbe Centner / wie Munsterus, oder zweyhundert und achtzig Pfund / wie Wurstisen wil / ist bey einer Elen hoch / und an der Farb einem EisenErtz gleich gewesen / und haben die Stück davon am Stahel / wie außersene Feuerstein / gefeuert. Die Schwedischen haben Anno 1634. im Martio / diesen Ort in ihren Gewaltgebracht; und nachdem er wider Käyserisch worden / so ist er Anno 1637. den 27. Julii von den Frantzosen überfallen / und übel da gehauset worden. Anno 1638. bekam zwar Hertzog Carl auß Lothringen die Stadt wieder ein; aber das Schloß nicht; daher sich die Lothringische in der Stadt auch nicht lang halten konten. Munsterus in Cosmogr. lib. 6. cap. 127. Wurstisen in der Baseler Chronick lib. 6. cap. 16. et Relationes. Wird für die Haupt-Stadt der Obern LandGraffschafft gehalten. Hat ein Jesuiter Collegium: und ist der Ligae gewesen Feld-Marschallen Graff Johann Jacobs von Anholt / der im Weinmonat / Anno 1630. gestorben / Leichnam / hieher: das Hertz aber nach Brunkorst geführet worden: wie der neue Meteranus lib. 47. berichtet. Von der Eroberung dieses Orts / im Jahr 1637. (die im Text / Anderer Relationen nach / den Frantzosen: vom besagten neuen Meterano, oder deß Meterani Historien Continuatore, aber / den Schweden zugeeignet wird) schreibet Georgius Engelsüß / im 1. Theil Weymarischen FeldZugs / es hätte sich damaln RheinGraff Hans Philips dieses Orts mit Gewalt bemächtigt. Im 5. Theil deß Theatri Europaei, wird / am 56. Blat / vermeldet / daß ein Wolff / in dieser Stadt / dem General Major von Erlach / in die hundert Schaff erwürgt haben solle.

[T15]
Enszisheim