Topographia Alsatiae: Eschau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Eschau
<<<Vorheriger
Erstein
Nächster>>>
Eschich
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 18.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Eschau (Bas-Rhin) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[18]
Eschau /

Ein Jungfrauen Closter von S. Remigio, dem Bischoff zu Straßburg / gestifftet; in die Ehr S. Sophiae, und ist S. Benedicti Ordens. Die beyde Aebbtissin Raduna / und Attala; wie auch Bischoff Hetzel von Straßburg / ein geborner Graff von Dagsperg / haben viel hernach demselben gegeben. Es ligt dabey ein Dorff / so aber nicht Bischofflich / sondern / zu deß Hertzogs Bernhart Zeiten / wie Er lib. 3. cap. 6. berichtet / einem von Rathsambhausen / als ein Lehen von Hanau / gehört hat. Ich finde gleichwol in der Verzeichnuß der Rathsambhausischen Güter / vom Jahr 1653. solches Eschau nicht mehr.