Topographia Alsatiae: H. Creutz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
H. Creutz (heute: Sainte-Croix-en-Plaine)
<<<Vorheriger
Collmar
Nächster>>>
Dachsperg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 13.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sainte-Croix-en-Plaine in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[13]
H. Creutz. Oppidum S. Crucis.

Dieses Städlein oberhalb Collmar / und under Herlißheim gelegen / hat Käyser Conradus der Vierdte / gebauet. Solle gedachter Stadt Collmar / der Zeit gehören / wie Anno 1640. im Augusto / auß Straßburg / berichtet worden ist. Sonsten solle solches Städtlein / wie man findet / vorhin Oesterreichisch gewesen seyn: Inmassen es auch Hertzog Friderichen von Oesterreich / zugenandt mit der lären Taschen / gehört / und ihme zu gutem / zun Zeiten deß Constantzischen Concilii, Pfaltz-Graff Ludwig solches eingenommen haben solle. Zun Zeiten Käysers Caroli V. ist dieser Orth Herrn Jacob Villinger von Schönenberg / Käyserlichem Schatz-Meister und Raht / zuständig gewesen. Ist an der Ill 2. Stunde von Collmar gelegen.