Topographia Alsatiae: Kochelsperg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kochelsperg (heute: Burg Kochersberg)
<<<Vorheriger
Kirchhofen
Nächster>>>
Königsbruck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 28.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Kochersberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[28]
Kochelsperg / oder Kochersperg /

Ein Schloß auff einem Berglein / ein starke Meyl von Straßburg / auff Zabern zu / gelegen / und selbigem Bischthumb gehörig. B. Rhenanus, und P. Bertius, nennen es Concordiam; und vermeint Rhenanus, daß Concordia, von den Allemannern / also geradbrecht worden seye; als wider welche die Römer diesen Ort gebauet / die auch / von darauß / den Galliern zu Hülffe kommen konten. Aber Cluverius sagt lib. 2. Antiquae Germaniae, cap. 11. daß der Alten Concordia, heutigs Tags / Drusenheim / gleichsam Drusi sedes, Heymat / oder Sitz / seye. Es ist der Bezirck hierümb gantz Fruchtbar an Geträyd / und andern Essenspeisen / so beyden Städten / Straßburg / und Hagenau / zugeführet werden. Und kompt daher / daß es zu Hagenau / in Friedens-Zeiten / so wohlfeil zu seyn pfleget / da es doch auff eitelem Sande gelegen ist. Das Volck am Kochelsperg gebraucht sich noch alter Kleidung / und Spraachen: daher man Sie auch zu einem gemeinen Sprichwort führet / wann man einen groben Bäurischen unerfahrnen Menschen wil anzeigen; schreibet dickerwehnter Hertzog / lib. 3. cap. 8. Anno 1592. in dem Straßburgisch: oder Lothringischen Krieg / ist dieses Schloß berühmbt worden / und hat allda die Stadt Straßburg zimlichen Schaden erlitten / und etlich Stück Geschütz verlohren.