Topographia Alsatiae: Lar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lar (heute: Lahr/Schwarzwald)
<<<Vorheriger
Lanseren
Nächster>>>
Lauffenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lahr/Schwarzwald in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T20]
Topographia Alsatiae (Merian) p 014.JPG
[30]
Lar / oder Lohr /

Ein Städtlein / zwischen Offenburg / und Kentzingen / in der Mordnau / und also noch auff Schwäbischem Boden gelegen / und deßwegen in Beschreibung deß Schwabenlands einzubringen were; sonderlich / weilen auch Baden theil daran gehabt hat; So aber an jetzo Nassau Sarbrüggen gantz; hergegen Molberg / Baden auch gantz gehörig seyn solle; als welche beyde Herrschafften / wie mich einer auß der Mordnau / oder Ortenau / vor kurtzer Zeit berichtet hat / sich deßwegen mit einander vergliechen haben sollen. Daher dann dieses Lohr / oder Lar / jetzt / mit seinem Herren / dem Graffen von Naussau / zu Sarbrüggen / zum Ober-Rheinischen Cräisse / und dem Theil unserer Topographiae Germaniae so von der Undern-Pfaltz / und umbliegenden Landschafften / handelt / zu referiren.

Im Jahr 1642. den 14. 24. Mertzen / seyn bei Lohr / an einem Dorff Dümlingen genandt / auff einer kleinen steinern Brücken / die beyde Herrn Generaln / Gustav Horn / und Johann de Werth / gegen einander außgewechselt worden.