Topographia Alsatiae: Lautenbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lautenbach
<<<Vorheriger
Lauffenberg
Nächster>>>
Lauenstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 31.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lautenbach (Haut-Rhin) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[31]
Lautenbach / Lauterbach /

Oder Luterbach / ein Städtlein im Obern-Elsaß in deß Abts von Murbach Gebieth / und ein halbe Meil von dem Kloster Murbach / nahend dem Vogesischen Gebürg / gelegen. Besagte Murbachische Herrschafft / ligt gegen Thann und Seenheim / und ist dieser Praelat auß den Aebten der Mächtigst im Elsaß: welchen das Hauß Oesterreich / in dessen Schutz er ist / mit den Reichs-Anlagen / gegen dem Reich vertritt: aber zum Kammer-Gericht es selbsten contribuiren thut. Ist Benedictiner Ordens / und eines auß den vier Gefürsten Klöstern in Teutschland / so vor Zeiten Vivarium Peregrinorum geheissen hat. Ihr Hoch-Fürstliche Durchleucht / Ertz-Hertzog Leopoldus zu Oesterreich / etc. seyn der Zeit Administrator dieser Abbtey.