Topographia Alsatiae: Neuburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Neuburg (heute: Neuenburg am Rhein)
<<<Vorheriger
Mutzig
Nächster>>>
Neukilch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 39.
Wikisource-logo.png Neuenburg am Rhein in Wikisource
Wikipedia-logo.png Neuenburg am Rhein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T23]
Prospect der Statt Newenburg.jpg


Newenburg am Rhein.jpg
[39]
Neuburg / oder Neuenburg/
am Rhein.

Ligt hart am Rhein / im Brißgäu / und auff selbiger / oder Germanier Seiten / zwischen Basel und Brysach / und nicht weit von der Stadt / das fürtreffliche Bad Badenwyler. Hat Vor-Zeiten / ehe sie an das Reich kommen / eigene Graffen gehabt. Umbs Jahr Christi 1212. oder 14. ungefährlich / solle sie von Wulffelino, Käyser Friderichs deß Andern Stadthalter / und deß Reichs zu Hagenau Land-Vogt / mit einer Mauer ümbgeben worden seyn. Wie sie folgender Zeit auß einer Reichs- ein Fürsten-Stadt / und Oesterreichisch worden / davon ist oben / in Beschreibung der Stadt Brysach / gesagt worden: Wiewol in einer geschriebenen Verzeichnüß gefunden wird / daß diese in die Ensisheimische Regierung gehörige / und gegen dem Kloster Ottmarßheim über gelegene Stadt Neuburg / vor dreyhundert und mehr Jahren dem Bischoff von Basel zugestanden sey / der einer von Habspurg gewesen; sey aber an seinen Vettern Rudolphen / als er Käyser worden / kommen. Wann deme also / so müste Käyser Rudolphus dem Reich solches restituirt haben / weiln sie noch zun Zeiten Käysers Ludovici deß Vierdten demselben zuständig gewesen. Ist Anno 1632. und 34. von den Schwedischen / und Anno 1638. im Martio, von Hertzog Bernharden zu Sachsen-Weymar eingenommen worden / welcher hierauff den 8. und 18. Julii, Anno 1639. allhie gestorben ist. Allhier rinnet der Rhein so starck an die Stadt / und frist dergestalt ümb sich / daß er die Kirch (so vor diesem von dem Fluß abgelegen) jetzunder halber hinweg geflöst / daß nur das Chor allda übrig ist / und thut noch täglich Schaden an Gebäuen. Anno 1649. im Wein-Monat / wurden die Schantzen allhie / von den Marg-Gräfflichen Bauren / mit Freuden wieder nidergerissen / und geschleifft. Siehe oben Benfeld. Es ist auch ein Neuenburg / oder Neuburg / im Undern-Elsaß / so ein Cistertzer Ordens-Abbtey / von Graff Reinholden von Lützelburg / und Hertzog Friderichen zu Schwaben / Anno 1128. gestifftet / davon in deß Hertzogs Elsasser Chronick / zu lesen / daselbsten auch die Verzeichnüß der Aebbte / und viel Grabschrifften / stehen; und gesagt wird / daß der fünffte Abbt Petrus, der Anno 1212. gestorben / das Schloß Winstein / auff dem Felsen / hinder Nider-Bron / zu einer Bewahrsame / und Zuflucht der Güter deß Closters / in gefährlichen Läufften / gebauet habe. Der Convent ist Anno 1133. auß dem Closter Lützel; Baßler Bischthumbs / aber in der Graffschafft Pfirdt gelegen / von dem oben / genommen: Hergegen sein auß diesem Kloster Neuenburg / die Brüder nach Maulbrunn geschickt worden / daß Sie selbigem Kloster auffgeholffen. Und deßwegen hat der Abbt von hinnen das Kloster zu Maulbron visitirt; wie Wimphelingus in der Histori deß 55. Straßburgischen Bischoffs / Gebehardi, berichtet.