Topographia Alsatiae: Rufach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rufach (heute: Rouffach)
<<<Vorheriger
Rotzenhauß
Nächster>>>
Rumersheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 46–47.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rouffach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[46]
Rufach / Rubeaquum, Rufacum.

Man nennet die Landschafft deß Obern-Elsaß / so dem Bischthumb Straßburg gehörig; und die ümb die Stadt Rufach herümb gelegen ist / noch heutiges Tags die Mundat / entweder darümb / weiln solche König Dagobertus auß Franckreich dem Bischoff Arbogasto geschenckt; oder von den Mannis, das ist / von den Clientibus, oder Beneficiariis, so daselbst die Aecker baueten / gleichsam Manthatum; oder wegen der Immunitaet, oder Befreyung. Und in solchem Mundat ligt obgedachte Stadt Rufach / vom Wasser Ombach / so dardurch laufft / also / wie man darfür hält / genandt / welches / wegen deß Bodens / rohtlecht / und deßwegen Vor-Zeiten / den Namen Rotbach gehabt hat. Gedachter König Dagobertus auß Franckreich hat das Schloß daselbst / Isenburg / oder Eysenburg / genandt / auff dem Berglein erbauet. Es ward hernach grosse Wallfahrt zu den Reliquien S. Valentini hieher angestellet / deßwegen die Stadt gewaltig zugenommen hat. Es ist allhie ein Spital-Hauß deß Heiligen Geistes Ordens / so erstlich zu Rom gestifftet worden / zu Aufferziehung armer Wäisen / und Fündel-Kinder / und ist die fürnembste Meisterey solches Ordens in Teutschen Landen zu Steffanfeldern im Undern-Elsaß. Man ist allhie Vor-Zeiten gar ernstlich wider die Dieb verfahren / daher das Sprichwort kommen: Der alt Galgen zu Rufach / hat gut Eichenholtz. Anno 1068. erregten die Bürger allda wider Käyser Heinrichen den Vierdten / wegen seiner Hoffleute / eine Auffruhr / in welcher sie dem Käyser die Cron / Apffel / Scepter / und andern Ornat nahmen / solchen auch nicht eher wieder geben wolten / biß ihnen der Käyser verzeihen thäte. Ob aber nun wol er ihnen / was sie begehrten / zugesagt: Gleichwol / als er auß der Stadt kommen / hat er sein Volck zusammen gebracht / dieselbige erobert / und mit Feuer und Schwerd verherget. Hernach hat sie auch Käyser Philippus den Bischoff Conrad von Straßburg erzürnet hatte / angezündet und verderbt / auch das Schloß Isenburg daselbst guten Theils geschläifft. Also hat sie Käyser Adolphus erobert / geplündert / und zuletzt Anno 1298. verbrandt. Hernach haben die Juden herhalten müssen / welche von den Bürgern Theils verbrandt / Theils ümbgebracht worden seyn. Anno 1347. ward das Hunger-Tuch gemacht / daß man in der Fasten in der Kirchen auffhenckt / wegen der damahligen grossen Hungersnoth. Anno 1364. und 1374. ist Rufach von den Engelländern / und Anno 1426. von den Ungarn verwüstet worden. Anno 1444. nahmens die Armeniaken ein / plünderten / und verbrandten es. Hat auch sonsten viel außstehen müssen / biß sie mit der Zeit / sonderlich Anno 1530. und 1536. von ihren Herren / den Bischoffen zu Straßburg / wieder in den alten Standt gesetzt / und die Mauren sampt dem Schloß / auffgerichtet worden seyn. Was von der Bürger Allhie / Anno 1068. wider Käyser Heinrichen den Virdten erregter Auffruhr / eingebracht / das hat Munsterus, in seiner Cosmographia. Andere aber / und darunder Aventinus lib. 5. Annal. Bojor. fol. 367. der Lateinischen Baßlerischen Edition, deß Jahrs 1615. schreiben dieses dem Käyser Henrico V. zu / als sein Herr Vatter / besagter Henricus IV. noch lebte. Und referirt solche / der Rufacher / That / Sethus Calvisius, in oper. Chronolog. zum Jahr 1106. alsbald hernach / und noch in diesem Jahr / gedachter alte Käyser / welchen besagter sein Sohn verfolget hat / gestorben ist. Anno 1634. hatten die Käyserischen noch ihre Besatzungen in Ruffach / Ensißheim / Gebweiler / und Sultz. Aber den 5. Februarii eroberte Rhein-Graff Oth Ludwig die Stadt Ruffach mit Sturmm / und das Schloß auf Discretion; und erhielte / sampt seinen Brüdern / Rhein-Graff Hans Philipsen / den 2. Martii, wider die Käyserisch-Lothringische einen Sieg / und blieb / in solchem Treffen / der Obrist Philippi, mit 1500. Gefangenen aber wurden der alte Graff von Salm / gewester Stadthalter zu Zabern / der Marg-Graff von Bassompierre, der Obrist Mercy / sampt 500. Gemeinen. Die Flüchtigen wurden biß nach Than under Thor verfolget / auch deren noch viel underwegs nidergemacht. [47] Hierauff haben sich Wattweil / und Sennen / noch selbigen Abend / auff Gnad / und Ungnad / ergeben / und sein daselbst bey 600. Gefangene / und deß Gegenparts Meister Plunder / bekommen worden. Den 5. Martii ergab sich Than dem Rhein-Graffen / sampt dem Schloß / auff Discretion. Ensißheim bequämte sich / den 6. diß / gutwillig. Er bekam auch die Stadt Befort bald; aber das Schloß später / und auff Discretion. Das Schloß Pfird / und Altkirch / ergaben sich auch an Ihn. Bruntraut nahm Franckreich in den Schutz: Aber Neuenburg bekam der Rhein-Graff; wie auch den 1. April / Stadt / und Schloß Freyburg: darauff die obgedachte Belägerung Rheinfelden vorgenommen ward: Es gerieth aber Rufach wieder an Käyserischen; die hernach Anno 35. der Frantzösische Commendant in Collmar / bey Nacht / erstiegen hat.