Topographia Alsatiae: S. Pilt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Pilt (heute: Saint-Hippolyte)
<<<Vorheriger
Philipsburg
Nächster>>>
Plobsheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 42–43.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Saint-Hippolyte (Haut-Rhin) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[42]
S. Pilt / S. Hippolyti,

In den Land-Tafeln S. Bildt genandt / ligt im Elsaß / zwischen Schledtstadt und Rapolswir / nicht gar fern von dem Fluß Ill / und gehört zu Lothringen. Wie es aber an selbiges Hertzogthumb kommen / wil sich nicht mehr finden lassen. In einer geschriebenen Verzeichnüß stehet / es sey in diesem Städtlein ein Kloster / welches Anno 1287. ein Herr von Rapoltstein eingenommen / und daselbst die Kirch verbrandt: Anno 1335. hab es Hertzog Leopold belägert / und erobert / und Anno 1374. ein Hertzog von Lothringen dem Bischoff von Straßburg / dahin es sonst gehörig / abgewonnen / und habe auß dem Städtlein eine Vestung gemacht. Hergegen schreibet Crusius im dritten Theil seiner Schwäbischen Chronick / am 314. Blat / daß / under Käyser [43] Wenceslao, Bischoff Friderich von Straßburg die Stadt Hechingen erobert / für welche / durch Tausch / er von den Graffen von Würtenberg / dieses Städtlein S. Pilt / im Elsaß / als in seiner Dioecesi gelegen / bekommen hätte. Aber das Obere / daß / nämlich / Anno 1374. der Hertzog auß Lothringen / dem Bischoff von Straßburg / diesen Orth abgenommen / bestättiget auch Hertzog in der Elsasser Chronick lib. 2. cap. 41. et lib. 3. cap. 7. der auch dict. lib. 2. cap. 58. sequent. sagt: Daß Anno 1444. dieses Städtlein (so zimlich vest seyn solle) von den Armeniaken zum dritten mahl gestürmet / und mit Noht erwehret / doch dieselbe endlich allda eingelassen: Aber / als diese Arme-Gecken von den Elsassern da wieder außgetrieben / daß Städtlein von ihnen / den Elsassern / nach beschehener Plünderung / verbrandt worden sey. In der Straßburger Chronick stehet / daß es Anno 1445. von den Armen-Gecken übel verderbt worden / die doch endlich weichen müssen / als die von Berckheim / und Rapoltzweiler / dem Städtlein zu Hülff kommen. In diesem Teutschen Krieg hat es auch nicht wenig außgestanden. Wimphelingus, sagt / man schreibe / daß der Hertzog von Lothringen dem 72. Bischoff zu Straßburg / Lamberto, solches Städtlein / mit Tröworten abgedrungen habe; vorgebende / daß dasselbe Ihme von Erbs-Recht wegen / zustehe. Anno 1633. haben die Schwedischen / nach dem der König in Franckreich den Hertzog von Lothringen für einen Feind erklärt / diesen Ort eingenommen.