Topographia Alsatiae: Surburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Surburg (heute: Surbourg)
<<<Vorheriger
Sultzbach
Nächster>>>
Thann
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 63–64.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Surbourg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[63]
Surburg /

Ein Kloster Anno 680. durch den König auß Franckreich im Elsaß / gestifftet. Ist im Bauren-Krieg / weil es in einem offenen Dorff gelegen / übel zugerichtet worden. Die Verzeichnüß etlicher [64] Pröbst / Decanorum, und abgestorbner Canonicorum, und der Anno 1592. noch im Leben gewesten Stiffts-Persohnen allhie; Item etliche Grabschrifften / so da zu lesen; hat Hertzog in seiner Chronick / fol. 60. seq. ligt nahend Hagenau / und der Sur.