Topographia Alsatiae: Wangen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wangen (heute: Wangen (Bas-Rhin))
<<<Vorheriger
Waldshut
Nächster>>>
Wantzenau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 65.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wangen (Bas-Rhin) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[65]
Wangen /

Ein Städtlein und Schloß /dem Stifft Straßburg / und Aebbtißin daselbst zu[WS 1] S. Stephan gehörig / welches Anno 1375. die Englische mit Schalckheit gewonnen / und viel Unlust den Frauen / und Töchtern / anthäten / auch raubten / was darinnen / war. Wider die Armeniaken wehrete sich Wangen Anno 1444. Anfangs wol; aber letztlich ward ihnen dieses Elsassische Städtlein / sampt dem Schloß / aufgeben: so die Elsasser hernach / ausser deß Schlosses / wieder eingenommen / und halb abgebrandt haben. Straßburger- und Hertzogs Elsasser Chronicken.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. WS: Vorlage: zn