Topographia Austriacarum: Pechlarn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Pechlarn (heute: Pöchlarn)
<<<Vorheriger
Neustatt
Nächster>>>
S. Pölten
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 16–17.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pöchlarn in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[16]
Pechlarn.

Ist ein gar altes / an der Thonau / in Unter-Oesterreich 2. Meilen unter Ypß / und ein Meil oberhalb Melck gelegnes Stättlein / allda die Erlaph in die Thonau kompt. Vor Zeiten hiesse dieser Ort Arlape (Arelape, Ara Lapidea,) daselbst stäts Schiff für das Römische Lager waren / wie Cluverius de antiqua Germania, etc. beweiset. Und sagt Wolffgangus Lazius libro 12. Commentar. Reipubl. Rom. cap. 7. pag. 1092. daß die Thonau allhie gar breit / und dahero eine Schiff Armada allda anzurichten / für gar bequem angesehen werde. Es seyen auch noch daselbst Römische Schrifften verhanden; und wäre dieser Ort der ersten Marggrafen in Oesterreich Hauptstatt / und / neben Melck / die fürnehmste Vestung gewesen / daher sie entweder von den Römern / oder aber den Francken / Lateinisch Praeclara genant worden / welches Wort die Teutschen in Pachlarn verkehret

[T24]
Statt Pöchlarn (Merian).jpg

[17] hätten. Hievon aber zu urtheilen stehet einem jeden frey. Sonsten sagt man / daß S. Wolffgang / Bischoff zu Regenspurg / Bayern hieher gesetzt / und die Gegend / so / nach Außrottung der Avaren / öd gelegen / ihnen zu bauen eingeben; so Käiser Otto der Ander bestättiget / und diesen Ort dem Bistum Regenspurg auff ewig zugeeignet habe : Wie Er dann noch heutigs Tags Regnspurgisch ist / und hat ein Schloß; im Stättlein aber sollen viel Haffner / oder Töpffer wohnen / wie Münsterus schreibet. Anno 1619. hat das Ober-Oesterreichische Volck Pechlarn eingenommen.