Topographia Bavariae: Deckendorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Deckendorff (heute: Deggendorf)
<<<Vorheriger
Dannstein
Nächster>>>
Dietfurt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 15.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Deggendorf in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T5]
Deckendorff (Merian).jpg
[15]
Deckendorff / Teckendorff.

LIegt in NiederBäyern / einen guten Büchsenschuß von der Thonaw / zwischen Straubing vnnd Vilshoffen / von jedem Ort 4. Meylen / gegen der Obern Pfaltz / vnd auf Böheimb zu; vnd gehört in die Fürstl. Bäyerische Regierung / oder RentAmpt Straubingen. Ist ein kleiner Ort / so Anno 1633. im Novembri von Hertzogs Bernharden zu Sachsen / Weymar / Volck eingenommen / vnnd Anno 1641. allda von den Schwedischen Beuthen gemacht worden. Hat ein Maut / oder Zoll allda; vnnd kompt nicht weit davon die Isar in die Thonaw / daselbst auff der einen Seiten Isergmünd / vnd auff der andern das Schloß Naternberg / (so ein Bayerische Pfleg vnd in den Historien nicht vnbekandt ist / auch Aventinus davon Meldung thut) ligen.

Es ligt nicht weit von Deckendorff / vnnd der Thonaw / das MünchsCloster / vnd Abbtey Metten / Benedictiner Ordens / von welchem in tomo 2. Metrop. Salisburgensis Hundij fol. 501. zu lesen ist.