Topographia Bavariae: Mospurg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mospurg (heute: Moosburg an der Isar)
<<<Vorheriger
Monheim
Nächster>>>
Mostening
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 52–53.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Moosburg an der Isar in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[52]
Mospurg.

Ligt in Nieder-Bäyern / vnd gehöret in die Regierung Landshut. Hat ein LandGericht / in welchem auch der Marckt Nandlstatt / 5. Schlösser / 12. Adeliche Sitz / vnd 28. Hoffmarchen / sampt den Dörffern vnd andern Gütern / gelegen seyn. Besagter Statt Mospurg Lager ist zwischen den Wassern Amber vnnd Isar / welche vnderhalb derselben / zu Isereck / zusammen kommen; vnd zwischen den Stätten Freising vnnd Landshut /

[T18]
Topographia Bavariae (Merian) b 17.jpg

[53] von jeder 2. Meylen. Ist also Wasserreich / vnd gar wol gelegen. Hat auch gute Viehweyde / vnd andere Bequemlichkeit. Andreas Ratisponensis, in Chronico Bavariae sagt / daß zun Zeiten Hertzogs Ludwigs / Käyser Ludwigs Vattern / diese Grafschafft an Bäyern kommen seye. Was Aventinus im 7. Buch davon saget / das ist bey ihme daselbst zu lesen; Vnnd obwoln Hundius im ersten Theil Bäyerischen Stammenbuchs / vnder der Rubric, Graffen von Moßburg / am 113. Blat / anfänglich auch setzt / daß / auf Absterben Graf Conrad / deß letzten von Moßburg / Anno 1281. Hertzog Heinrich von Nieder-Bäyern die Graffschafft eingenommen / vnd weil sie Lehen vom Stifft Freising / vom Bischoff Emichone, oder Emicho, (der auch deß Geschlechts der Grafen von Moßburg war) zu Lehen empfangen; folgends auch am 114. Blat / ferner andeutet / daß die Fürsten hernach diese Graffschafft weiter von dem Stifft Freysing (als nämblich Hertzog Heinrich vom Bischoff Nicdemo Anno 1424) empfangen haben / biß auff Hertzog Ludwigen / vnnd Georgen / die es (wie Vitus Arnsbeck in seiner Chronic / am 204. Blat will) nicht mehr gethan. So berichtet er doch endlich / wie er finde / daß König Rudolph von Habspurg / auff Absterben gemeltes Graff Conraden deß Letzten / die Graffschafft / als ein verfallen ReichsLehen / Hertzog Ludwigen von Bäyern / seinem Aydam / auß Gnaden verliehen / laut eines Lateinischen Brieffs / darinn kein ander JahrZahl / allein das Datum stehe / Nürnberg den X. Calend. Septembr. im achten Jahr seiner Königlichen Regierung; das war An. 1281. vnd reimbt sich also mit deß letzten Graffen Absterben; wie es aber zwischen dem Römischen Reich vnnd Freysing / deß Lehens halb eine Gestalt / oder Vnderscheyd; vnnd wie sich beyde Fürsten (Ludovicus vnd Henricus in Bäyern /) als Gebrüdere / darumb miteinander vertragen / habe er Hundis der Zeit nicht erfahren. Käyser Ludwig der IV. hat / ehe er noch Käyser worden / Anno 1313. mit wenigen der seinigen / bey dieser Statt einen stattlichen Sieg / wider Oesterreich erhalten / davon obgedachter Aventinus, vnd insonderheit Andreas Brunner zu Ende deß Dritten Theils seiner Bäyerischen Chronic / weitläufftig zu lesen. Vnd ist dieser Ort auch der Vngarn halber bekandt / wie beym Lazio lib. 7. de migrat. Gentium zu lesen. Vnd sagt gemelter Aventinus, daß Moßburg / ausserhalb Regenspurg / die älteste Statt in Bäyern sey / (siehe aber / was darwider besagter Brunnerus d. part. 2. pagina 887. sequent. schreibet /) deren auch Otto Frisingensis gedencket / der sie Mosenburgam nennet / vnd daß es er ein sehr schöner vnd lustiger Orth seye / saget. Anno 1632. den 26. Aprilis / hat sie der König auß Schweden eingenommen. Anno 1634. ward sie von den Schwedischen außgeplündert / als sie nach Regenspurg gezogen. Es hat vorhin ein Closter zu S. Castulo gehabt / darauß hernach ein Stifft worden / so aber folgends auff Landtshut kommen / daselbsten den 27. Aprilis Anno 1596. die CollegiatKirch zu S. Martino vnd Castulo aufgerichtet ward / vnnd die allhiesige ein PfarrKirch blieben ist.