Topographia Bavariae: Weiden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Weiden (heute: Weiden in der Oberpfalz)
<<<Vorheriger
Wasserburg
Nächster>>>
Weilheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 111–112.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Weiden in der Oberpfalz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T42]
Weiden (Merian).jpg
[111]
Weiden.

Ist eine Statt in der Obern Pfaltz / zwischen Newstättl vnd Pfreimbd / wann man von Eger nach Regenspurg will / bey der Nab gelegen / zimlich groß / vnd verwahret. Anno 1634. im Jan. hat sie Hertzog Bernhard von Sachsen Weymar belägern lassen / der Keyserisch Commendant darinn / hat starck Fewer herauß geben / auch die vnter vnd ober Vorstatt weggebrant / vnd etlich Ort in der Statt angezündt; also daß viel Städel vnd Häuser darauf gangen seyn; gleichwol kundte das Fewer / weil es Windstill / seinem belieben nach / den effect nicht erreichen / vnd sein die Schwedischen dem Ding vorkommen / die Vorstatt / wie auch den Spital / den die Käys. verbrennen wollen / eingenommen; vnd als sie auß solchem den 30. Jan. die Bresse geschossen / vnd es zum Sturm kommen solte / haben die Käyserische 3. stund lang schwerlich accordirt; aber doch ihren Abzug / auf Pilsen zu / so gut sie möchten / erhalten / ist ihnen aber vnterwegs nicht zum besten ergangen / vnd seyn irer vff die hundert herüber gefallen. Es ist solche Statt folgends in Schwed. Händen geblieben / biß dieselbe An. 1635. die Bäyerische eingenommen / vnd vmb den Anfang deß 1641. Jahrs / bey Anzug deß Bannierischen Volcks besser / vnd da beynebens auch etliche dort herumb / vnd vmb Neumarckt vnd Amberg / ligende Berghäuser in etwas besetzet / die allhie zu Weyden noch gestandene Vorstatt Mauren / Rundelen / vnd Städeln abtragen lassen. War vor disem ein Gemein Statt vnd Ambt / daran nicht allein die Herren Pfaltzgrafen Newburgischer Lini / sondern auch ChurPfaltz / Theil gehabt haben sollen. Besiehe vnden im Beschluß Parckstein. Herr Wolffgang Wilhelm / Pfaltzgraf / hat das / was Chur-Pfaltz an Weiden gehörte / außgebetten / wie newlich berichtet worden ist. An. 48 kam sie abermals in Schwed. Hand / vnd in deß General Leuten Ambts / H. Hanß Christophen von Königsmarck / Gewalt; der darauff das Evangelisch Religions Exercitium allhie wider angestellt / vnd die Statt trefflich befestigen lassen. Er besetzte auch Nabburg / vnd Schwandorff: vnnd geriethen das Schloß Falckenberg / vnd das Ambt DürschenReut / deßgleichen in seine hände; davon das Schloß Falckenberg; wie oben bey Waldeck Bericht geschihet / An. 49. wider abgetretten worden ist: Aber die Statt Weiden haben die Schwedischen noch länger behalten / biß zu Eingang deß 53. Jars / solche Statt / sampt dem Hauß [112] Parckstein / endlich evacuirt, vnnd beyderseits Soldaten abgeführt worden; wie in der Frühlings Relation desselben Jahrs stehet. Vnter dessen seyn im besagten 49. Jahr / die Friedens-Executions Herren Commissarien auch hieher kommen / vmb die Execution allda vorzunehmen. Vnd ob zwar die Herren Geistlichen sehr vngern daran kommen; so haben sie doch pariren müssen; wie im 6. tomo Theatri Europaei gesagt wird.