Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Austi

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Austi (heute: Sezimovo Ústí)
<<<Vorheriger
Aussig
Nächster>>>
Bechin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 10.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sezimovo Ústí in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[10]
Austi / Sesemi.

Ein Städtlein an dem Wasser Lusinitz / zwischen Plan und Thabor / und bey einem Wald gelegen. Boregk schreibet am 359. Blat seiner Böhmischen Chronik / weil die Thaboriten kein gewisses Haupt hatten / so sey ein jeder selbst Obrister / und unter denselben ein Priester / Namens Vanceco, gewesen / welcher die Faßnacht über / eine Menge Volcks in dem Wald gesamlet / und deß ersten Sonntags in der Fasten damit in die Stadt Sesemi, oder Austi / ehe daß die in der Stadt den Rausch außgeschlaffen und nüchtern worden / gefallen seye. Die Hussiten hätten darauff deß Sesemi Schloß Hradistie genant / erobert / und weil sie sahen / daß es ein gelegener Ort wäre / denselben zu bevestigen / (dann die Mauren der alten Stadt noch stunden) daselbst hin eine neue Stadt gebauet / und die Einwohner von Aussig / welches sie zuvor verbrant hatten / darein gesetzt; und ware Sesemus von den Bauren mit Flegeln erschlagen / ihme die Hände abgehauen / und hernach verbrant worden. Wentzel Hageck hat in der seiner Böhmischen Chronik beygefügtem Verzeichnuß der Böhmischen Städte / Austi nicht / aber wol Ausch / so einer in seiner Relation / ungeschickt Aschau nennet. Gemelter Boregk sagt / daß das Städtlein Auscha / an dem Wasser Lusinitz / der Zischka erobert / außgeplündert / und angesteckt habe. Zacharias Theobald aber berichtet / daß Sigismund Dieczinsky / mit dem Czarda / Feindschafft gehabt; daher er seine Stadt Auscha gestürmet / die Mauren geschleifft / die Häuser verbrant / und den Ort zu einer Brandstatt gemacht habe. Auß deß besagten Boregks Beschreibung erscheinet / daß jetztgedachtem Auscha nahend Thabor gelegen. Es findet sich aber kein solcher Ort in den Tafeln hierumb / aber wol gedachtes Austi; daher fast zu muthmassen / daß Auscha nit wieder erbauet worden / und daß vielleicht Hageck und andere / auch dieses unser Städtlein Sesemi oder Austi / Ausch und Auscha nennen mögen.

Im Buntzlauer Cräiß / zwischen Kameyk und Dauba / ligt Ausha / so alle 3. für Städtlein gesetzt werden.