Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Weißkirch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Weißkirch (heute: Hranice na Moravě)
<<<Vorheriger
Tribau
Nächster>>>
Weseli
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 111–112.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hranice na Moravě in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[111]
Weißkirch / Hranice.

Ein Städtlein an dem Fluß Beczwa / zwischen Lipnick und Mesericz / gegen Schlesien werts / und auff der Landstrassen von Cracau / auß Polen / nach Wien in Oesterreich. Ausser diesem vor dem jetzigen Krieg gewesten schönen Städtlein / hat es ein gesund Bad / an dem besagten Fluß / von welchem Thomas Jordanus de aquis medicatis Moraviae, zu lesen; allda er p. 21. seqq. wunderliche Sachen davon / [112] und von dem gegen über gelegenen hohen Berg erzehlet / auf welchem ein grosse Klufft / so von oben biß hinab zu unterst in eine Pfütze gehet / die ohn einen Grund ist / in welche / vorzeiten / die Ubelthäter seyn gestürtzet worden. Im V. Theil deß Theatri Europaei stehet fol. 938. daß der General Leutenant Königsmarck / in Ober-Schlesien / das veste Schloß Teschen / das Städtlein Weißkirchen / Leipnick / Jablunka / Freudenthal / und Jägerndorff / fast ohne Schaden eingenommen; wie auch Kuschwitz. Auß welchen die beyde Oerter / Weißkirchen / und Leipnick / sonder Zweiffel / dieses Weißkirch / und Leipnick / oder Lipnick in Mähren / von deme oben / seyn werden; sonderlich / weiln hernach f. 1132. seq stehet / daß Anno 46. die Käiserlichen das Schloß Leipnitz in Mähren bezwungen / und auff Gnad und Ungnad eingenommen hätten.