Topographia Braunschweig Lüneburg: Holtzminden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Holtzminden (heute: Holzminden)
<<<Vorheriger
Holdenstett
Nächster>>>
Holtzminden Statt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 119–120.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Holzminden in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[119]
Holtzminden.

Das Fürstliche Wolffenbüttelsche Ampt Holtzminden ist ein vhraltes Hauß / hat seinen Nahmen von dem Bache / welcher in dem Söllinger Walde / bey der Newstatt entspringet / vnd die Holtzminde genant wird. Dieses vhralte Hauß vnd Vestung ist für etzlichen hundert Jahren ruiniret / vermuhtlich zu dero Zeit / als das Gräfliche Schloß Eberstein / von weyland Hertzogen Bernhard / vnd Hertzogen Heinrich zu Braunschweig vnd Lüneburg bestritten / gewonnen vnd geschleiffet worden / welches Anno 1416. geschehen / von welcher Zeit an deß Ampts vornehmste Intraden / sampt der Länderey / an dem Außhofe oder Vorwerck Allersheim / die Jurisdiction aber an das Ampt Fürstenberg verleget / ist aber nunmehr für viertehalb hundert Jahren / auff sonderbare beliebige Verordnung / deß Durchleuchtigen / Hochgebornen Fürsten vnd Herrn / Herrn Augusti, Hertzogen zu [120] Braunschweig vnd Lüneburg / von dem Ampte Fürstenberg wieder abgesondert / vnd in seine alte vnd vorige Consistentz gesetzet worden.

Sonsten ist das gemelte vhralte Hauß Holtzminden (davon die starcken / hocherbawete Mawren / nebst einem von gehawenen Sollinger Steinen hoch auffgemawreten / sehr starcken runden Thurn / noch fest stehen) oben an die Statt Holtzminden / hart bey die Weser / an einem lustigen Ort gelegen / vnd hat es daselbst eine sehr lustige fruchtbare gegend / stattliche grosse Felder / Wiesen vnd Awen / einen reichen Kornbaw / deßgleichen an Holtzungen vnd Fischereyen nicht allein die Notturfft / sondern einen Vberfluß; wie auch von dem Weserstrom / der Schifffahrt halber / hat es eine nicht geringe Commodität / vnd nahe an sich den grossen Sollinger Wald / welcher auch seinen vielfaltigen Nutzen bringet / nicht allein der Holtzung halber / sondern auch der herrlichen vnd stattlichen Wildbahn / die es daselbst hat / an Hirschen / Schweinen / Rehen / Hasen / Berghahnen / vnd anderen Gevögel / Imgleichen Eicheln vnd Buchmast / also / daß in fruchtbaren Jahren etzliche tausent Schweine gefeistet werden können / so wol auch der stattlichen Graßhuede halber / die es darin hat / vnd den Sommer über etzliche tausent stücke Rindviehe darein geweidet werden können / vnterschiedliche schöne Forellenbäche / treffliche Steinkuhlen / zu Dach- vnd Mawrsteinen / vnd die in solchem Vberfluß / daß nicht allein deß Landes Einwohner / vnd zwar allerdings der gemeine Bawersmann / dieselbe zu seiner Notturfft vmb einen geringen Preiß haben / sondern auch frembden abgelegenen Orten / als Holland vnd Dennemarck / davon mitgetheilet werden kan / auch in nicht geringer Anzahl dahin auff die Weser / vnd weiter fort abgeführet werden.

In diesem Sollinger Walde / auff dem vorhin gemelten Ort / die Newstatt genennet / hat für vngefehr 40. Jahren weyland Hertzog Heinrich Julius / Hertzog zu Braunschweig vnd Lüneburg / vnd Bischoff zu Halberstatt / hoch Christmilder Gedächtnuß / mit grossen Kosten ein stattlich Hauß / mit vielen Nebengebäwden / zu Behueff deß Fürstl. Ablagers in den Jagtzeiten / erbawen lassen / so das Newe Hauß genant / welche Gebäwde / biß auff ein eintziges / so annoch / wiewol sehr bawfällig / stehet / in diesen lang angehaltenen hochbeschwerlichen Kriegeszeiten ruiniret / vnd zu grunde verderbet worden. Dieser Ort / woselbst das Newe Hauß gebawet / ist fast in der mitte deß Sollinges gelegen / vnd grentzen daselbst die beyden Fürstenthumber / Wulffenbüttel vnd Calenberg / wie auch nicht weit davon das Stifft Hildesheimb an einander / ist eine weite lustige Grund / woselbst nicht sonderliches von Bäumen / als Ellern vnd Bercken einzelen stehen / vnd springet allda der Newstätter Brunn / welcher ein Vrsprung deß Bachs Holtzminde ist / vnd von der Newstatt an / auß Südosten für dem Geißberge her / vnd bey vnd durch die Statt Holtzminden in die Weser fleusset / vnd fliessen noch zwey andere kleine Wasser / deren eins die Thurr Holtzminde / vnd das ander der Haselbrunn geheissen wird / in die Bach Holtzminden / daher diese in eine grosse Bach erwächset / vnd ein fast gut Forellenwasser ist / vnd zertheilet sich über der Statt Holtzminden in zwey Flüsse / deren einer durch die Statt / theils in einen Graben / auff die Mühlen / vnd theils fast durch alle Gassen / nach der Weser / der ander Fluß aber bey der Statt her / in die Weser fleusst. Vmb den Sollinger Wald her / nach Westen werts / ligen die Ampts-Dörffer / als 1. Merxhausen / daselbst befindet sich ein Ort / die Hammerhütten genant / vnd gibt es ocularis inspectio, daß daselbst Eisenhütten gelegen / 2. das Dorff Heyna / 3. das Dorff Braack / 4. das Dorff vnd Adelicher Sitz Deensen / denen von Campen zugehörig / 5. das Dorff Aroldissen / woselbst in alten Jahren Graff Otto von Eberstein / weil derselbe mit dem Aussatz verhafft gewesen / eine absonderliche Wohnung / vnd dabey eine Höle / annoch deß Otten Höhl genant / gehabt / darin er zu Sommerszeiten seine Betstunde gehalten / 6. das Dorff vnd Adelicher Sitz Bevern / ein [121] Feldwegs davon / nach Holtzminden werts / liget der vorhin erwehnte Außhoff 7. Allersheim / in einer sehr schönen vnd lustigen gegend / mit seinen FeldMarcken / in einer anmuhtigen schönen Ebene / vnd ist dieser Hoff mit kostbaren Vorwercks- vnd Scheuren-Gebäuden / von Sollinger Steinen auffgeführet / auch damit bedecket wol versehen / vmbher mit stattlichen hoch auffgewachsenen Eichbäumen bepflantzet / welche zu Sommerszeiten einen angenehmen Schatten / vnd lustigen Spatzierweg hin vnd wieder geben / an dieses Hofes Feld-Marcken stossen so fort die Ampts vnd Holtzmindische Statt- vnd BürgerLänderey / 8. Altedorff liget zu nechst am Ampte.