Topographia Braunschweig Lüneburg: Statt Oldendorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Statt Oldendorff (heute: Stadtoldendorf)
<<<Vorheriger
Oelber
Nächster>>>
Osteroda
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 165.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stadtoldendorf in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T87]
Oldendorff (Merian).jpg
[165]
Statt Oldendorff.

Diese Statt ist im Fürstenthumb Braunschweig Wolffenbüttel / etwa zwey Meile von der Statt Eimbeck / in dem Ampt Wickensen gelegen; das alte berühmte Schloß Homburg ist allernechst dabey / auff einem hohen Berge situirt gewesen / vnd haben die Banerherren von Homburg diese Statt anfangs fundiret / vnd erbawet. Es ist dieselbe aber an Gemäwren / Thürnen / vnd sonsten sehr alt / guten theils verfallen / schlecht / vnd nach der alten Manier auffgeführet. Es liget davor zimlicher Wiesenwachs am Holtzerberge / wie auch Länderey / aber guten theils zwischen den Bergen vnd Holtzungen / am kalten vnd winterhafften Ort / dahero keine sonderliche lustige Gegend / oder Fruchtbarkeit deß Landes allhier zu spüren.

Es ist auch Anno 1625. alsbalden im Tyllischen Einfall ins Braunschweigische Fürstenthumb / weiln sich die Bürgerschafft nicht gestracks ergeben / besondern im Anfall einen Grafen erschossen / diese Statt gäntzlich außgeraubet / etzliche alte Leute niedergehawen / vnd darauff angezündet worden / welches Fewr jedoch die Soldaten / auff Befehlich deß General Tylli / selbst wieder leschen müssen.

Sonst ist dieser Ort im folgenden langwierigen Kriegswesen / vor andern sehr mitgenommen / vnd die Einwohner zur eussersten Armuht vnd Vnvermögen gebracht worden / wie dann der betrübte Augenschein annoch gibt / daß dieses so gar erschöpffte / ruinirte / vnd an vermögenden Leuten entblössete Stättlein / noch zur Zeit nicht sonderlich wieder auffkommen / vnd respiriren können.