Topographia Circuli Burgundici: Ascha

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ascha (heute: Asch)
<<<Vorheriger
Arschot
Nächster>>>
Bergen op Zom
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 40.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Asch in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[40] Ascha / Asca, wird von Guicciardino unter diejenige Brabantische Orth gezehlet / so man Uryheden, oder Stättlein ohne Mauren / nennet. Ligt von Merchta eines und von Brüssel dritthalb Meilen. Aubertus Miraeus, in Elog. Belgicis, pag. 121. heisst Ascam einen alten / und reichen Marcktflecken / im Brüßlischen Gebiet / von dannen Judocus Badius, der gelehrte Mann / kommen / der daher Ascensius zugenant worden ist. P. Divaeus lib. 1. rer. Brab. cap. 5. sagt also: Ad occidentalem Bruxellae partem, Asca vicus, arxque nobilis, veteri, eique clarissimae Ascanorum familiae nomen dedit.