Topographia Circuli Burgundici: Büren

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Büren (heute: Büren, nl. Buren)
<<<Vorheriger
Bronchorst
Nächster>>>
Burg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 83.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Buren (Gelderland) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[83] Büren / Bura, ein Marckfleck / ein Meil von Culemburg / und ein Meil von Tiel / an den Grentzen des Hertzogthumbs Geldern / bey dem Fluß Lingen / an einem kleinen Gestad / der Molengraben genannt / gelegen. Hat ein gewaltig vestes Schloß / Graffschafft Würde / Dörffer / und Landgebiet. Ist vorhin Graf Maximilian von Egmond / so Anno 1549. gestorben / zuständig gewesen / dessen Tochter solche Graffschafft an ihren Herrn und Gemahl / den Printz Wilhelmen von Uranien gebracht hat. Aubertus Miraeus, in Elogiis Belgicis schreibet von diesem Ort pag. 101. also: Buta opidum gentis est Aurasiensis, titulo Comitatus nobile, in Geldria, patria Jodoci Lommii, excellentissimi Medici.