Topographia Circuli Burgundici: Biervliet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Biervliet
<<<Vorheriger
Bellein
Nächster>>>
Blanckenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 164.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png nl:Biervliet in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[164] Biervliet / Bierflitum, ein Stättlein auch in Teutsch Flandren / nunmehr in einer Insel / so das Meer gemacht / 5. Meilen von Schluiß gelegen. Hat einen zimlichen Haven oder Port. Das Stättlein ist viereckicht / und vest / dessen Fortificationswesen sich bey nahe durch die gantze Insel erstreckt. In dem neuen Guicciardino stehet fol. 144. also von diesem Ort: Biervliet è regione Ysendicae in Insula ejusdem nominis positum, quae à circumfluis fluctibus nomen invenisse videtur. Oceano enim tota ambitur, quum antè continenti esset connexa, et per illam pedestri itinere Brugis Antverpiam ultro citroque commearetur. Oppidum quondam non ignobile ob portum opportunum, nunc tantum munimentum quadratum, 4. in orbem propugnaculis septum; extra quae nuper tot opera sunt addita, ut hodiè penè totam Insulam munitionibus suis complectatur. Guilhelmus Bueckeldius, ein berühmter Fischer / so unter allen Niederländern am ersten / wie die Hering einzusaltzen / erfunden / ist Anno Christi 1347. allhie zu Biervliet gestorben / wie Zuerius in Hollandiae Theatro, p. 48. schreibet.