Topographia Circuli Burgundici: Roden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Roden
<<<Vorheriger
Reves
Nächster>>>
Rosselar
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 73.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png nl:Roden (Nederland) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[73] Roden / nicht weit von Orschot / an dem Wasser Dommel in Texandria gelegen / welchen Ort die H. Jungfrau Oda aus Aquitanien / so umbs Jahr 700. gelebet / wegen ihrer Heiligkeit / und Wunderwerck berühmt gemacht hat. Dann sie allhie zu Roden / so ein grosser Marcktfleck / und im Bistumb Hertzogenbusch gelegen ist / in dem reichen Canonisch-Stifft / begraben ligt. In dem neuen Atlante, wird Roden / und Oden-Roy / für eines genommen / und gesagt / daß es in Peeland lige / so unter Hertzogenbusch gehörig.