Topographia Colonia et al.: Numburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Numburg (heute: Naumburg)
<<<Vorheriger
Milteberg
Nächster>>>
Selgenstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1646, S. 17–18.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Naumburg (Hessen) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[17] Numburg / Ist ein feines Stättlein in Nider-Hessen / dabey auff einem Berge ein Schloß gelegen / so auch dem Churfürsten zu Mäyntz zuständig ist. Es fleußt bey dieser Statt ein kleines [18] Wasser / die Elbe genant / welches förters auff das Stättlein Züschen / so denen Meisenbügen gehörig / vnnd endlich vber Fridslar in die Eder fleußt. Hat ein Mäyntzisch Ampt; wie Dilich in der Hessischen Chronick / am 163. Blat / schreibet.

[T23]
Naumburgk (Merian).jpg