Topographia Colonia et al.: Steinheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Steinheim (heute: Haunau-Steinheim)
<<<Vorheriger
Selgenstatt
Nächster>>>
Thüren
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1646, S. 18.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hanau-Steinheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[18] Steinheim / auch ein Stättlein / sampt einem feinen / vnnd etwas in der Höhe / beym Mayn / vnd ein Meil Wegs von obgedachtem Selgenstatt ligendem Schloß; so Conradus III. Ertzbischoff zu Mäyntz; der Anno 1434. gestorben / im Jahr 1424. mit 14. Dörffern / vielen Wasser- vnd Holtz-Gerechtigkeiten / von den Freyherrn von Eppenstein erkaufft hat; wie Bruschius de Episcop. German. pag. 17. b. vnd Serarius lib. 5. Rer. Mogunt. p. 967. schreiben; welcher letzte darzu thut / daß Ertzbischoff Wolffgang etwas am Schloß allhie gebawet habe / der Anno 1061. gestorben ist. Es haben sich allhie Anno 1631. im November 800. Keyserisch- vnd Mäyntzische Soldaten / wider den König auß Schweden / gewehret / denen er doch endlich einen freyen Abzug verstattet. Hergegen haben sich Anno 1635. im Septembri, die Schwedischen allda auff Gnad vnd Vngnad ergeben müssen.