Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Ancklam

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ancklam (heute: Anklam)
<<<Vorheriger
Einleitung
Nächster>>>
Angermünd
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 18–19.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Anklam in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[18]
Ancklam /

Diese Pommerische Stadt beschreibet Johannes Micraelius, im 6. Buch seiner Beschreibung deß Pommerlands / p. 583. seqq. also: Ancklam / vorzeiten auch Tanglim geheissen / sub latit. 54. 2. et long. 38. 15. ob wol sie / laut der Pommerschen Chronicken / im 1191. Jahr / von Bogislao III. erbauet ist / so ist doch nicht die Meinung / als wenn sie vorhin nicht solte gewesen seyn / dann daß schon zu Taciti Zeiten in diesem Orthe die Angler gewohnt / ist im ersten Buch außgeführet. Dannenher auch Peucerus in Chronico Carionis lib. 4. Ancklam / Anglehem / als eine Heimat / oder Vatterland der Angler / außspricht / die endlich von hinnen an die Elbe / und weiter in Engelland / sich gesetzet haben / wie auß unserem 2. Buch erscheinet. Drumb ist in besagtem Jahr Ancklam nicht so gebauet / als wann sie bevor gar nicht gewesen: Sondern das ist die Meinung / daß sie im 1191. Jahr erstlich eine Mauer bekommen / da sie vorhin / wie vor Alters fast alle Städte in Teutschland / nur ein offener Flecken gewesen. Und das muß man von etlichen andern Pommerschen Städten auch mercken. Sonst liget diese Stadt an der Peene / in einem guten Acker / und ist mit Fischereyen trefflich wol versehen. Hat auff der einen Seiten Sümpffe / und Wiesen / und einen Tham wol eines Viertel Weges lang; auff der andern tieffe Gräben / und Wälle / die in diesen Kriegen auch mercklich gebessert seyn. Es sind darin zwo Pfarrkirchen / und ein Kloster. Unsere Chronicken geben ihr das Gezeugniß / daß die Bürger darin sittig / und holdseelig gegen Frembde seynd / und dieses ihr Lob hab ich auch also nicht verschweigen wollen. Haben sonst gute Nahrung / und führen ihre Wahren die Peene über ein Meil Wegs hinab / durch das Lassanische Wasser / und kommen von dannen für Wolgast über in die See. Halten sonst Marckt deß andern Sontags nach Marien Geburt. Wie Wartislaus / Bogislai IV. Sohn / im 1319. Jahr das Schloß / so er in dieser Stadt gehabt / den Augustiner-München zum Closter gegeben / und ihr eine Geldsteuer von der umbligenden Landschafft gegönnet / daß sie obgesagten steineren Tham verfertigten; wie auch die Bürger im Jahr 1387. den gantzen Rath erschlagen: ingleichem was sie für Fehde mit den Schwerinen / im 1459. Jahr gehabt / solches mag man in der Histori lib. 3. c. 47. 49. 65. 83. (oben) lesen. Das Feuer hat dieser Stadt unterschiedliche mal grossen Schaden gethan. Erstlich ist sie / wenig Jahr zuvor / ehe sie ihren Rath erschlagen / mit Kirche / Kloster und Rathhauß / gar außgebrandt; welches etliche ins 1376. etliche ins 77. oder auch wol ins 84. Jahr setzen. Doch ist sie darauff besser / und schöner außgebaut. Hernach hat sie abermal im 1424. Jahr / am Tage Nicodemi / einen allgemeinen Feuerschaden gelitten / daß nur etliche Häuser / bey Marien Kirchhoff / sind stehend geblieben. Gerade hundert Jahr hernach / Dienstages nach Reminiscere, ist das Rathhauß durch Versaumnüß der Stadtdiener / angegangen / und abgebrandt / und dardurch sind sehr viel privilegia zu nichte geworden. Was sie neulich / im 1637. Jahr für einen harten Stand außgestanden / da sie der Käyserliche General Gallas / zu unterschidlichen mahlen hat stürmen lassen / aber dem Schwedischen Feldmarschall Herman Wrangel nicht abnehmen können / ist noch im frischen Gedächtnüß / etc. biß hieher Micraelius; der auch lib. 2. c. 89. p. 267. sagt / daß An. 1183 in dem Pommerischen Krieg mit Dennemarck / der König Canutus die feine Stadt Großwyn / nit weit von Ancklam gelegen / in Grund verstöret habe. Und was in dem gedachten 1637. Jahr zwischen dem Käyser / und Schwedischen da fürgangen / das erzehlet er zum Theil lib. 5. c. 8. p. 363. seq. D. Daniel Cramer / sagt im dritten Capitel deß 2. Buchs seiner Pommerischen Kirchen-Histori / daß obgemelte zerstörte Stadt Groswyn / jetzt ein Wall / nicht weit von Anklam über die Landfehre / nach der Stolp [19] gelegen seye / und soll auf dem Ancklamischen Felde noch heut zu Tag ein Weg seyn / der die Großwinische Strasse / oder Weg genennet werde / da zuvor besagte Stadt gelegen gewesen. Es wird Ancklam unter die Hansee Städte gezehlet / und sagt Werdenhagen, de Reb. Hanseat. p. 3. c. 24. pag. 335. daß die Ancklamer / und Gripswalder / stätigs in dem Hanseatischen Bund beständig getrew seyen erfunden worden, daselbst er auch dieser Stadt Lager beschreibet.