Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Bernaw

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bernaw (heute: Bernau bei Berlin)
<<<Vorheriger
Berlin
Nächster>>>
Bernestein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 29.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bernau bei Berlin in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[29]
Bernaw /

Diese Churfürstliche Stadt ligt in der Mittel-Marck / nahend Straußberg / und bey einem Holtz / 2. Meien / (ein andrer hat 3.) von Berlin / und hat ihren Namen vom Erbawer Alberto dem Beeren / Fürsten von Anhalt / und folgends Marggrafen zu Brandenburg. Brauet in überauß herrlich Bier / so weit verführet wird. Anno 1433. haben die Hussiten diesen Orth hart belägert / haben aber eine zimliche Niderlag darbey erlitten. Die Schwedischen haben die Stadt Anno 1638. den 1. Septemb. eingenommen / und übel da gehauset; wie in der Franckfurtischen Frülings-Relation deß Jahrs 1639. pag. 9. seq. zu lesen. Das folgende 39. Jahr nahm der Schwedische Obriste Dewitz den 20. 30. Maii / Bernau abermals ein / und damit auch den Brandeburgischen Obristen Burgsdorff / gefangen.