Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Durben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Durben (heute: Durbe)
<<<Vorheriger
Dondangen
Nächster>>>
Dürburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 12.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Durbe in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[12]
Durben /

Ein Marcktflecken / im Hertzogthum Churland / dahin man kompt / wann man von Königsperg gegen Riga reiset. Theils heissen diesen Orth Durbin. Was sich alda Anno 1582. mit dem Pfarrer / Johan Dimler / wegen seines zu Königsperg entloffenen Sohns / zugetragen / davon ist Caspar Hennenberger in Erklärung der Preussischen Landtafel / fol. 225. seqq. zu lesen.