Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Gützkow

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gützkow
<<<Vorheriger
Gültzow
Nächster>>>
Havelberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 65–66.
Wikisource-logo.png Gützkow in Wikisource
Wikipedia-logo.png Gützkow in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[65]
Gützkow /

Ligt zwischen Loitz / und Anklam / an der Peene / in Pommern / und ist das Haupt einer Graffschafft / die von ihr den Nahmen führet / und zu welcher vorzeiten Greiffswald / besagtes Loiz / und die Aptey Eldenow / gehört haben. Zun Zeiten den Pommerischen Apostels / Bischoffs Otten von Bamberg / hat diese Stadt allererst auch den Christlichen Glauben angenommen / nach dem ihr Graff Mitzlaff sich albereit auff dem Landtag zu Ußdom / hatte tauffen lassen. War etwan ein vornehme Stadt; itzund aber / nach dem das Schloß daselbst im Jahr 1386. von den Stralsund- und Greiffeswaldischen verstöret worden / wird solche für einen geringen Flecken gehalten; wiewol theils sie noch eine Stadt nennen. Obgedachter Bischoff Otto hat [66] sich persönlich hieher begeben / da gelehrt / und getaufft. Und weil sie Stein und Kalck hatten / daß sie wol konten eine neue Kirche auffbauen / hat er die Abgöttische Kirche eingerissen / und eine neue auff seinen eigenen Unkosten gebauet / auch den Grafen Mitzlaffen auff der Kirchweihe dahin erbetten / daß er alle Christen und Unchristen / so er in den nähisten Dänischen Kriegen gefangen hatte / loß gab / und auf freyen Fuß stellete. Es ward zuvor ein eigne Probstey und Synodus alhie von etlichen Pfarren: Aber / umb gewisser Ursachen / sind dieselbe Theils nach Wolgast / Theils nach Greiffswald geleget; und gehört jetzt Gützkow selbst zum Greiffswald. Synodo. Zun Zeiten Käyser Friderichs deß Ersten / ward diese Stadt von den Dänen / und Rugianern / gewonnen / und außgeplündert Anno 1357. ist der letzte Graff von Gützkow / Johann der Aelter / ohne Leibs Erben abgangen / und haben die Hertzoge in Pommern / als Lehenherren / solche Grafschafft / die auff sie gefallen war / eingenommen / und unter sich getheilet / und von Käyser Carlen darüber Bestättigung erholet.