Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Kömsperg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kömsperg (heute: Chojna)
<<<Vorheriger
Kiritz
Nächster>>>
Köpenick
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 67.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Chojna in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[67]
Kömsperg / Kinsperg/

In der Neuen-Marck Brandeburg / nicht viel über eine Meil Wegs von der Oder / am Fluß Röriche / zwischen Griefenhagen / und Beerenwald / dahin man kommet / so man von Stetin auff Cüstrin reiset. Ist eine kleine Stadt / und schlecht von Gebäuen / auch vor dem jetzigen Krieg / gewesen. Dresserus sagt in seinem Stadtbuch / am dreyhundert neun und viertzigsten Blat / daß sie vom König Ottocaro in Böheim gebauet worden; welches sein Wahrzeichen / so noch übrig / beweise. Es berichtet einer / daß ein Rolands Säul alhie gesehen werde; welches wir aber dahin gestelt seyn lassen. Anno 1630. kam der König auß Schweden hieher. Anno 36 büsseten die Schweden in dieser Gräntz Stadt bey 200. ein / welche von den Sächsischen alda überfallen wurden.