Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Lassan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lassan
<<<Vorheriger
Landsperg
Nächster>>>
Lauenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 70.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lassan in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[70]
Lassan /

Ein Pommerische Stadt / zum Wolgastischen Gebiet / zwischen Anklam / und Wolgast / gelegen / davon der Lassanische See / am Außfluß der Peene / seinen Nahmen hat. Es schreibet Johan. Micraelius l. 6. descript. Pomer. p. 623. daß er in einem fleissig geschriebenen Chronico, welches ihme Herr Christian Lange / Comes Palatinus verehret / finde / daß in dieser Stadt / als der Prediger im 1584. Jahr / von der Allgegenwart Christi / nach der Menschlichen Natur / wegen der Persönlichen Vereinigung / redete / es einer / der es gehört / offentlich Lügen gestrafft habe / und drüber / als der Priester GOtt zum Zeugen ruffte / in Wahnsinnigkeit gerathen seye / nachm Dolche gegriffen / und sich erstechen wollen; und weil es ihm von der umbstehenden verwehret / sich mit dem Messer / so ihm die Leute auff der Dolchscheide gelassen / hart verwundet / und die Wunde nicht habe verbinden lassen / sondern sie immer wider auffgerissen / und gar keinen Trost von Predigern angenommen / und endlich in grosser Verzweifelung ein Ende genommen habe.