Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Lebus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lebus
<<<Vorheriger
Lauenburg
Nächster>>>
Lentzen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 71.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lebus in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[71]
Lebus / Libus /

Diese Bischoffliche Stadt ligt in der Marck Brandeburg / zwischen Cüstrin / und Franckfurt / und zwar von dieser 1. und von der ersten 2. Meil / und an der Oder. Der erste Christliche Hertzog in Polen solle sie erbauet haben. Ligt zwischen Berglein / oder Hügeln / und das alte verbrandte Bischöffliche Schloß auff einem Berge. Ann. 1109. in dem Krieg Käysers Henrici V. mit Boleslao III. in Polen / nahm Er / der Käyser dieses Lebus / oder wie es von theils genandt wird / Libus / an den Schlesischen Gräntzen / damals ein / und schenckte solches dem Ertzstifft Magdeburg. Kam hernach wieder an Schlesien / und versatzte An. 1248. Boleslaus Calvus, Hertzogs Henrici Pii in Schlesien / deß Königlichen Polnischen Stammens / Sohn / solche den Marggrafen zu Brandeburg; wie Cureus in der Schlesischen Chronic part. 1. f. 95. schreibet. Andere sagen / seye von ihme / umbs Jahr Christi 1260. den Marggrafen von Brandeburg / Johanni / und Otthoni / durch einem contract überlassen worden / von welcher Zeit an / es Marggräfisch verblieben. Andreas Angelus schreibet l. 2. fol. 103. seiner Märckischen Chronic / daß das Ländlein Lebus / sampt dem Stift / A. 1250 durch Kauff von den Hertzogen zur Lignitz / und Crossen / an Chur-Brandeburg kommen. Der auch am 54. Blat besagten Buchs meldet / daß Hertzog Mieslaus auß Polen im Jahr 965. das Bisthum alhie gestifftet / und aufgerichtet habe. Und vermeint er der erste Bischoff habe Stephanus geheissen. Ist jetzt Reformirt / und wird vom Herrn Churfürsten eximirt. Hat vorhin Monatlich 5. zu Roß / und 15. zu Fuß / dem Reich contribuiret; jetzt aber nichts mehr; nach dem An. 1565. den 7. Aprilis / Chur-Brandeburg allerley documenta judicialite. fürgebracht / dardurch die subjection, und incorporation, erwiesen worden ist. Nehel in den Beylagen zur zehenjährigen Erzehlung / oder in exeg. Marchiae, p. 333. sagt von diesem Bisthum also: Lebus Ligt an der Oder / eine Meil von Franckfurt / das Dom-Stifft ist zu Fürstenwalde an der Spree. Unter dem Bisthum ist Seelau / und Göritz / im Sternbergischen (in der Landtafel stehet Gontz / an der Oder) wo auch ein klein Dom-Stifft: Item ein Dom-Stifft zur H. Dreyfaltigkeit in Berlin.