Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Monchebergk

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Monchebergk
<<<Vorheriger
Masson
Nächster>>>
Mulrose
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 74.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[74]
Monchebergk / Monikberg / Münchberg /

Ligt in der MittelMarck / da herum feine Orth / als Frideland / Selau / Liese / Arnsdorff / Tempelberg / Libenbergk / Kogel / und andere sich befinden: Seyn auch Britzen / und Straußberg / nit gar weit davon. Dieses Städtlein / in einem guten Kornboden gelegen / ist umbs Jahr Christi 1200. von den Tempelherren erbauet / und Anno 1319. von Wartislao / Hertzogen in Pommern / beyder Marggrafen / Sigismundi und Henrici Vormunden / erweitert worden. Es hat dieser Orth / in dem nächsten Krieg seine Anstöß auch gehabt; wie sich dann An. 1640. die Schwedischen alhie befunden haben / und wurden vorhero den 27. Martij / Anno 1631. von den Schwedischen alhie 700. Crabaten überfallen / viel derselben nider gehauen / und hundert gefangen.