Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Pölitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Pölitz (heute: Police)
<<<Vorheriger
Plate
Nächster>>>
Polau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 82.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Police (Woiwodschaft Westpommern) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[82]
Pölitz /

Ein Pommerisches Städtlein an der Larpe 2. Meilen niderwerts Stetin gelegen führet einen Greiffenkopff / wie Stetin / doch ohne Crone / und ist ein schöner Hopffen-Orth / Anno 1260. von Barnimo I. mit Stadt-Recht und Freyheiten / und mit 70. Hufen / wie auch mit freyen Fischereyen auff eine Meil Weges / begabet. Erstlich ist es verlehnet worden dem Otto von Drachen dem Hoff-Marschall / im Jahr 1292. und nach dessen Abgang 29. Jahr hernach / der Stadt Stetin / und als zwischen derselben / und diesem ihrem Städtlein / etliche Irrungen vor etlichen Jahren vorgefallen / sind dieselbe im Jahr 1571. durch Fürstliche Commissarien vertragen worden / wie beym Micraelio lib. 6. p. 628. und was dieses Städtlein wol zu viermalen / innerhalb hundert Jahren / für Brandschaden gelitten / und was für ein Regiment daselbst geführet werde / in deß Frid??? Stetinischem Chronico, zu lesen. Die Fürsten haben vor diesem Jährlichen aber ein Ablager zu haben vermeint / dessen aber hat sich Bogislaus X. in einem Vertrag / den er im Jahr 1484. mit der Stadt Stetin aufgerichtet hat / gantz begeben / und Pölitz der Stadt Stetin / sonder einigerley Unpflicht / Dienst / und Einlager / ??? und frey zu gebrauchen überlassen. Im Jahr 1514. ist die Kirche daselbst auffs neu erbauet / und durch Bischoff Martin Ca??? von Cammin eingeweihet worden. Viehmarckt wird hie gehalten deß Freytags vor Marien Geburt. Es ist da ein Apffelbaum zu finden / welcher zweymal deß Jahrs Früchte bringet / wider die Art der andern Bäume in diesem Lande / wie die Leute dieses Orthes berichten / saget gedachter Micraelius d. lib. 6. p. 399.