Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Padies

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Padies (heute: Padise klooster)
<<<Vorheriger
Obekpalen
Nächster>>>
Parnow
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 18–19.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Padise in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[18]
Padies / oder Padiß /

Ein vestes Schloß / und Abtey in Esthland / und desselben Theil Haria / gelegen / zu welchem Kloster König Erich auß Dennemarck / als er Anno 1249. in Lifland kommen / den Grund / ausserhalb der Stadt Revel / legen lassen; wie Pontanus de rebus Danicis berichtet. Anno 1576. hat die Besatzung allhie diesen Ort dem Moscowiter ohne Noth auffgeben / welchen aber Ann. 1579. die Schweden / durch Hunger / erobert haben. Siehe oben Hapsal.