Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Pyritz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Pyritz (heute: Pyrzyce)
<<<Vorheriger
Prizwalck
Nächster>>>
Pudgla
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 85–87.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pyrzyce in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[85]
Pyritz /

Ist eine gar alte Pommerische Stadt / im feisten köstlichen Weytzacker / sub latitud. 53. 11. et longitud. 39. 15. an den Gräntzen der Neuen Marck Brandenburg gelegen. M. Petrus Chelopaeus machet sich die Gedancken / daß dieser Nahme von πυρὸς, welches so viel als Weitzen heisset / herkomme / und saget dabeneben / daß die Pyritzischen gutthätige Leute seyen / und keinen Frembden ohne Essen und Trincken von sich lassen. Aber nun habens die gute Leute in dieser elenden Zeit selbst nicht / und müssen der Soldaten Gnade leben; erinnert Micraelius lib. 6. Pomer. p. 602. von seiner Zeit. Er Chelopaeus rühmet sie auch / wegen sonderer Liebe zur Music / weil sie fast keine Gastereyen / die doch bey ihnen in grosser Menge (vor diesem nemblich) gehalten werden / ohne einstimmende Music ablauffen lassen. Der von Eickstett saget / es wohne daselbst zimblich gut Volck / und theils gute Wollenweber. Nunmehr aber schiffen die Pommern ihre Wolle in frembde Länder / und kauffen dagegen das Tuch zum theuresten wider ein / mit was Profit / kan ein jeder leicht gedencken. Die Zunfft der Tuchmacher / die vorzeiten in allen Städten die grösseste fast gewesen / hat dermassen jetzund abgenommen / daß an vielen Orthen kein einiger Meister dieses Handwercks gefunden wird. In Stetin sind 2. gantze Gassen / die man von denen / so drinnen wohneten / die grosse und kleine Wollenweber / oder Tuchmacher Strasse genannt. Jetzund halt ich / sind kaum 2. mal 2. Tuchmacher in der gantzen grossen Stadt. Aber da mögen die Regenten zusehen; erinnert abermals besagter Micraelius p. 603. Wider auff Pyritz zu kommen / so hat dieselbe eine Pfarrkirche so groß in der Weite / als die Stetinische zu S. Jacob. Die Stadt-Schule ist in dem Closter der Grauen Mönche: und in der Vorstatt / die man sonst ins gemein die alte Stadt nennet / ist das Jungfrauen Closter von Barnimo I. gestifftet / da hernach das Fürstliche Burggericht geheissen / (davon P. M. Wehnerus, in pract. 1. Observat. lit. M. p. 487. col. 1. voc. Mannrecht / zu lesen) hingeleget ist. Zur Praepositur dieses Orthes gehören 15. Pfarren / und die Stadt muß zur Folge / nach dem alten Anschlage 20. Pferde / und 80. Mann zu Fusse / ins Feld führen. Hält viel Marcktäge / als Montags nach Invocavit, Laetare, Palmarum, Bartholomaei, und Marien Geburt. Auß dieser Stadt sind die beyde vornehme Juristen / Joachimus, und Matthias Stephani, beyder Rechten Doctores, wie auch M. Casparus Brülovius, Professor zu Straßburg / und Erasmus Holtzschüder / Medicus, und Professor zu Greiffswald bürtig / und gedachter M. Petrus Chelopaeus, der ein Pommerische Chronic kürtzlich gefasset / Pfarrer gewesen. Es hat diese Stadt dieses merckliche Glück gehabt / daß sie die erste ist in Pommern gewesen / so sich beydes vom Heidenthumb zum Christlichen Glauben / und vom Bapstumb zum Evangelio gewendet hat; saget abermals offterwehnter Micraelius p. 604. und sollen / als S. Otto / der Bischoff von Bamberg / Anno 1124. hieher kommen / auf seine gethane Predig / die er auf einem breiten Platze für dem Schloß gehalten / sich bey 7. tausend Seelen haben tauffen lassen. Es verschweiget aber besagter Micraelius auch das Unglück nicht / so diese Stadt betroffen; als / daß Hertzog Bogislaus X. alhie vom Churfürst Alberto zu Brandeburg belägert worden / lib. 3. p. 456. Item / wie gantz kläglich / und zugleich [86] schröcklich / die Käyserischen / unter dem Feld-Wachtmeister Cratzen / unangesehen die Stadt ein stattliche Salvaquardi vom Feld-Marschall / deme von Schaumburg hatte / alhie Anno 1630. gehauset haben / lib. 5. p. 272. seq. Als gemeldter Cratz hernach von deß Königs auß Schweden Vorhaben auff Gartz / und Greiffenhagen / gehöret / hat er die Scheuren vor den Thoren / und dabenebenst die schöne Hospitalen / auch eine wolgebaute Kirche / und die alte Stadt / nebenst dem Fürstlichen Hause / und dem Closter / der Pfarrkirche / und der Mülen drinn / abbrennen lassen: und endlich / da er von Eroberung obgemeldter beyder Pässe Bericht eingenommen / auch die Stadt in Brand zu setzen befohlen: welches gleichwol vom Obrist Leutenant Funcken ist verbotten / und widerrathen worden. Als Anno 1633. die Schwedischen wieder hieher von Landsberg kamen / ist der meiste Hauff von dannen vor Forcht gewichen. Weil dann nun also viel Häuser / ohne Einwohner / ledig stunden / als hat der Soldat alles angegriffen / und mitgenommen / was er gefunden. Also ist nun wiederumb dahin gegangen / was die Leuthe in dritthalb Jahren wider gesamlet hatten. Weil sie aber noch eines grössern Unglücks von den Käyserlichen befahren musten / so haben sie / nach dem Exempel unterschiedlicher Orth in der Marck / ins Käyserische Läger geschicket / umb eine Salvaquardia anzuhalten / die sie auch erhalten; welches die Schwedische verdrossen / die den Rittmeister Glasowen / mit etlichen Compagnien Reutern / und Dragonern / dahin geschickt / daß er alles übrige Geschütz bey der Stadt / nebenst allen daselbst befindlichen Pferden / abholete. Anno 34. den 29. Martij / brande der vierdte Theil der Stadt / und über 90. Häuser / und Wohnstätte / ohne Scheuren / und Ställ / durch Verwahrlosung deß Schwedischen Rittmeisters Küchen-Jungen / ab; und ward gleichwol noch von den beeden Schwed. Obr. Baron / und Jacob Borgstorff / (die vorher / als sie nach Landsperg auffgebrochen / ihr Winterquartier da gehabt / und nach deme Landsperg wider in Schwedischen Händen war / hieher zuruck kamen;) Quartier / auff etliche Wochen / in der Stadt begehrt. Da aber die Burger ihren erlittenen Schaden vorschützeten / setzeten sie sich folgenden Tags / als den 1. Aprilis / auf den Mittag / mit den ihrigen zu Pferd / und etwa eine Stund nach ihrem Abzug / entstand / nicht ohne grossen Verdacht eines an unterschiedlichen Orthen gelegten Feuers / ein solche Feuerbrunst / die in einem Huy von allen Ecken angieng / und durch deß scharpffen Winden Krafft / wurden die übrige drey vierthel der Stadt mit der Flamm ergriffen / daß in einer vierthel Stunde das gantze arme Pyritz durch und durch im Feurstand. Die zwey Thor wurden auch von der Flamme ergriffen / daher in der Angst ein Loch mit der Axte in die Mauren gehauen worden / an einem andern Orth sind sie durch eine Wasserleite hinauß kommen / und niemand rettete etwas als sein Leben. Das obgedachte schöne Kirchengebäu / welches nur für 32. Jahren / nach dem vorigen Brande (in A. 1496. da fast die gantze Stadt / und hernach im Jahr Jahr 1543. das vierdte Theil der Sitz ausgebronnen / durchauß auffs neue gewölbet / und außgebauet war / wie auch das schöne Rathhauß / deßgleichen wenig in Pommern zu finden / und das im vorigen Brand Anno 1496. war stehen gebliben / im Feur / mit schröcklichem Brausen / und Krachen / verderbet / auch noch darzu etliche / die auß dem Feuer ihr Leben errettet / für den Thor / von den aufwartenden Dragonern an dem Plunder / was sie auffm Leibe / und bey sich hatten / geplündert wurden. Dieser Brand / dadurch die gantze Stadt / ausser der Schulen / so an der Mauren / gar in die Asche geleget worden / war zuvor / umb Johannis / am Sonnabend / in der Zeit / da man Beicht höret / im Rauch angezeiget / der unter den Frauengestülen auffgieng / und sie in die gantze Kirche vertheilete. Auch ??? ein Melancholischer Studiosus, der seyner Schwachheit halber eingesperret war / diesen Brand mit deutlichen Worten zuvor angekündiget. Aber wer pflegt solchen Worten zu glauben? Nichts desto weniger / da die Burger / auff fleissige Anmahnung ihrer Priester / sich wider in die verstörete Stadt gefunden / haben stracks nach dem Brand etliche alte Soldaten Reste müssen auffgebracht werden / und hat die Last nicht auffgehöret / biß endlich folgendenen Jahres / [87] da die Burger etliche Scheuren / und Häuser / wieder gerichtet / und sich damit in Schulden biß an die Ohren gestecket / die Käyserliche über Franckfurt auffs neue wieder herein drungen / Gartz eroberten / und den folgenden Jammer fast ärger / als den ersten macheten. Und ward in diesem 35. Jahr Don Felix / ein Spanier / gegen dem Winter / mit einem gantzen Regiment / in diß arme verbrandte Pyritz gelegt. Anno 36. lag der Obrist-Wachtmeister Milatz vom jungen Borgstorfischen Regiment da / den die Schwedischen da überfielen / ihn fiengen / und fast abermals die gantze Stadt außplünderten; in deme sie das / was dem Feinde zuständig / und ihnen sonst beliebend war / hinauß führeten. Als Anno 37. der Feld-Marschall Bannier nach Pommern flohe / und wegen der anziehenden Käyserischen / viel vornehme vom Adel mit Weib und Kind / auch übrigem Vieh / und Geräthlein / ihr Zuflucht nach Pyritz / und Stargard nahmen; da seynd sie / neben den Burgern / alhie von unterschiedlich Käyserischen Partheyen sehr übel gehalten worden; gleichwol entkamen / durch Hülff eines Teutschen ReuterLeutenants / über 2000. Seelen / und darunter viel schwangere Frauen / die keine Stund mehr zur Geburt Zeit wusten / auch viel kleine Kinderlein / nach dem Plönenbruch / so ein Gestäude / von dannen naher Damm / und Stetin; hatten nicht ein Mund voll Brodts bey sich / waren noch darzu gegen die Nacht in dem nächsten Walde mit einem starcken Regen / und grossem Sturm überfallen / und da eine Haußmutter einer jungen Tochter im Gestäude genaß / und kein Messer / oder Schere mehr übrig war / die Frucht zu lösen / hätten sie beyde den Geist auffgeben müssen / wenn nicht die Wehemutter mit der Ecke eines Lübischen Schillings / den sie noch bißher verborgen gehabt / solch werck verrichtet hätte. Wie dieses alles in obangezogenem 5. Buch / p. 275. 305. seq. 319. seqq. 331. seq. 342. 361. seq. weitläuffiger / auch von den unerhörten Wunderzeichen / in und umb Pyritz / deß 1636. Jahrs / p. 337. seqq. zu lesen / dann es alhie nur Außzugs-weise / und kürtzlichen erzehlet worden ist. An. 1639. nahm sich der Gubernator zu Cüstrin vor / Pyritz zu überfallen / wurde aber von den Schwedischen darüber geschlagen: gleichwol auch diese nachmals im Majo wiederumb darauß getrieben wurden. A. 1642. den 24. Junij / ist alhie Nachts eine Todtenbaar im Mond erschienen / welche etliche Stunde gestanden / und von vielen Leuthen gesehen worden.