Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Wolgast

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wolgast
<<<Vorheriger
Woldenberg
Nächster>>>
Wollin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 125–126.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wolgast in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[125]
Wolgast /

Dieses ist ein Fürstliche Pommerische wolberühmte Stadt / alda vor diesem theils der Hertzogen Hoff gehalten / vnd auch daselbst die Regierung deß Wolgastischen Fürstenthums / oder Landes ist. Ein gar alte Statt sub latit. 54. 14. et long. 38. 15. das Fürstliche Hauß dabey / ist sehr prächtig / vnd zierlich außgeführet / vnd zu jederzeit für eine gute Vestung geachtet / vnd im 1314. Jahr / da es verfallen war / vom Hertzog Barnimb wieder angerichtet / vnd mit einem Schloß Walle / da die Peene herumb geleitet gehet / umgeben; aber in den nächsten Kriegen noch fester gemachet worden / also / daß so wol der König in Schweden / da Er es den Käys. abnahm / als Gen. Gallas / und Feld-Marsch. Banier / viel damit zuschaffen gehabt. Die Peene / so dabey fleusset / ist solches Orthes / als da das Frische Haff sich zum Theil ins Meer ergeusset / tieff / vnd zur Schiffart sehr wol gelegen / drumb auch die meisten Schiff auß der Ost- und WestSee[1] / so auff Stetin / vnd Anklam wollen / da vorbey streichen / vnd Zoll geben müssen. Es ist dieses Orths der Fischkauff / fast wie zu Stetin / sehr gut / vnd man kan alles vollauff haben / was zur Lust und Auffenthalt deß Menschen dienlich / insonderheit / weil nit allein das Land an sich gut / fruchtbar / und mit guten Wildbahnen versehen / sondern auch die Gelegenheit deß Orthes so beschaffen ist / daß man so wol zu Wasser / als zu Lande / alles was zur Hoffstatt nöthig / auß allen Aemptern fortschaffen kan. In der Stadt ist nur eine Pfarrkirche / aber wol gebauet / und mit den Fürstlichen Begräbnüssen schön gezieret. Zur Praepositur dieses Orths gehören 22. Pfarren. Es führet die Stadt einen Thurn / auff dessen jeglicher Seiten ein auffgerichter Schlüssel ist / oben aber 2. Greiffen / mit einem Hinter-Fuß auff dem obersten Loche deß Schlüssels stehen / vnd mit den übrigen 3. Füssen sich auff den Thurn stützen. Hält Marckt auff Mariae Geburt / und Sontags für Galli. Es hat dieser Orth / in den Wendischen Kriegen / auch seinen Theil bekommen / war ein weil Rugianisch / hernach Mechelburgisch / und dann Pommerisch; und ward folgends vom Bischoff Otten von Bamberg zum Christl. Glauben gebracht / wiewol es anfangs schwer mit zugieng / wie beym Cramero in seiner Kirchen-Histori / lib. 1. c. 28. und 29. und Micrael. in Beschreibung Pommerlandes (darauß auch das meiste von dieser Stadt entlehnet worden) lib. 2. p. 237. seq. zulesen. Den Tempel deß Herveits / der bey den Wolgastern über den Krieg zu gebiethen hatte / wie Baroveit über die Kauffmanschafft / ließ der Bischof / weil Er fest gebauet war / stehen / vnd weihete ihn zum Christl. Gebrauch. Es schreibet obgedachter Cram. d. l. 1. c. 46. p. 106. daß noch heut zu Tage die confirmation deß Superintend. Wolgastischen Gebiethes / so weit als auff das Land zu Rügen / bey dem Superintendent. oder Bischof zu Roschilde in Dennemarck / stehe. Zun Zeiten Käys. Friderichs deß I. umbs Jahr 1164. kam der König von Dennemarck / nebenst Fürst Tetzlaffen von Rügen / zu Wasser / die Peene hinauff / für Wolgast an / auß welcher Stadt aber / weil Sie wider eine solche Macht nit zuerhalten / die Burger mit Weib / Kind / Haab / vnd Gütern / in die nähist gelegne Wälder geflohen waren. Drumb ist solche Stadt alsobald übergangen / vnd den Rugianern wieder eingethan worden; Die aber die Pommerische Fürsten wieder bekamen / vnd folgends die Dähnen und Rugianer vergebens belagerten / so geschehen / ehe noch die beede Vor-Pommerische Fürsten / Casimirus, und Bogislaus, von gedachtem Käyser Friderico I. Anno 1181. zu Hertzogen deß Reichs gemacht worden seynd. An. 1183. kommen König Canutus auß Dennemarck / und Fürst Iaromar. auß Rügen / und belagern Wolgast hart / aber vergebens. Anno 1512. ist diese Stadt gantz außgebronnen / und da sie zuvor sehr wol gebauet gewesen / hat sie [126] hernach nit können wieder in vorigen Stand kommen. Anno 1557. ist das Fürstliche Schloß alhie durch Fahrlosigkeit eines trunckenen Beckers / mehrentheils abgebrand. In diesem Feur sind wol 13. Personen / und darunder zwo Adeliche Jungfrauen / und zween Edelknaben umbkommen / und Hertzog Philippus ist mit seiner Gemahlin / und Jungen Herrschafft / selbst in grosser Gefahr gewesen. Hertzog Ernst Ludwig in Pommern / der Anno 1592. gestorben / hat auff dieses Schloß ein schön Wasser / daran es zuvor grossen Mangel hatte / fast über eine Meil Weges unter der Erden durch Röhren leiten lassen; ferners das Schloß an sich selbß / nach der Nordseiten / mit Verfertigung eines schönen Hauses / vollends / und gäntzlich außgebauet. An. 1628. kam der König von Dennemarck hieher / und liesse vor Wolgast den Zisenberg beschantzen; ingleichem ließ er auff dem Schloß daselbst fast alles / daran etwas möchte gelegen seyn / inventieren / und alles nebenst vielem grobem Geschütz / nacher Dennemarcken führen / und bemächtigte sich auch dabeneben anderer Oerter. Da aber entzwischen die Käyserl. sich beym Grentzwalde samleten / und nunmehr auff Wolgast über einen Morast zugiengen / und einen Paß / mit Hintertreibung der Dänischen / vnd Erlegung 400. Mann eroberten / da begab sich der König auß dem Felde in die Stadt / zündete dieselbe hinter sich an / setzte sich zu Schiffe / und segelte / nach dem er sich in den 9. Tag zu Wolgast befunden / davon. So bald das Wallensteinische Volck in die Stadt kam / löschete es zwar den Brand / aber plünderte dagegen die Burger / und eroberte auch endlich / durch einen Accord / das Schloß / und bemächtigte sich ingleichem der Insul Usedom wiederumb / die der König verlassen hatte. Anno 1630. eroberte der König auß Schweden die Vorstadt Wolgast mit Gewalt; und folgents beym angehenden Augusto auch das Schloß / welches die Käyserischen ??? Wochen gehalten hatten. Aber Anno 1637. bekamen die Käyserische Stadt / und Schloß wiederumb: so hernach Anno 38. umb den September / abermals in Schwedische Hand kommen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: WestOee