Topographia Franconiae: Aub

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Aub
<<<Vorheriger
Artzberg
Nächster>>>
Auer
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 22.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Aub in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[22]
Aub/ oder Ayb.

Ist ein Städtlein / daran hiebevorn das Stifft Würtzburg einen halben Theil / die Truchsessen von Baldersheim / ein Viertel / Communitatis, seu Ganerbinatus titulo, innen gehabt. Es sind aber die Truchsessen gantz ab gestorben / und durch ihr Absterben ist dieses eine Viertel an das Stifft Würtzburg / als Lehen-Herren / devolvirt worden: Das Rosenbergische Viertel / so Pfältzisch Lehen / und Anno 1628. durch ein Käyserlich Decret an Würtzburg gebracht / ist so lang bey ihnen verblieben / biß Anno 1632. den 11. Januarii / Albert Christoff von Rosenberg / auch der letzte seines Stammes und Namens / todes verblichen / also / daß an jetzo das Städtlein / sampt dem Ampt / gantz Würtzburgisch ist. Ligt an der Gollach / nahend Uffenheim / und 3. starcke Meilen von Rotenburg. Johannes Bohemus, so von den Sitten der Völcker geschrieben / ist von hinnen bürtig gewesen.