Topographia Franconiae: Brichsenstatt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Brichsenstatt (heute: Prichsenstadt)
<<<Vorheriger
Breuberg
Nächster>>>
Brumbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 31–32.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Prichsenstadt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[31]
Brichsenstatt / insgemein Bristatt.

Ein Marggräffisch Ohnspachisch Stättlein zwey Meilen von Kitzingen / nahend Volckach / und Tettelbach; auch Ober- und Nieder Lanckheim / gelegen. Ist vor diesem Brichsendorff genannt: allda eine Käyserliche Freyung / aber nicht für die / so einen wissent und vorsetzlich erwürgen: auch nicht für offentliche Schuldner / sondern allein für Gewalt / Nothwehr / und dergleichen Stück: Und gehet solche Freyung / so weit die Stadt umbfangen / und die Marck vergräntzet ist. Vid. Limn. tom. 4. de Jur. publ. p 775. An. 1632. im Augusto, ward Brixenstat von den Käyserlichen auß Forchheim eingenommen / und weiln sich die Bürger und Eingeflehnte gewehrt / daß der Käyserischen über hundert [32] darvor geblieben / so wurden ihrer auch 70. nieder gemacht / und das Städtlein geplündert.